Anzeige


Mit dem Fahrrad zum Weihnachtsmarkt

1. Dezember 2017
Im Großen Zimmerhof stehen mobile Abstellanlagen für Fahrräder. Am kommenden Dienstag, 5. Dezember, findet dort zwischen 17 und 19 Uhr eine Dankeschön-Aktion der Radverkehrsbeauftragten statt. Foto: Stadt Wolfenbüttel
Wolfenbüttel. Der Wolfenbütteler Weihnachtsmarkt wird auch in diesem Jahr wieder viele Besucher anlocken. Die Verwaltung empfiehlt die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Rad. Abstellanlagen für Fahrräder wurden im Großen Zimmerhof am ehemaligen Hertie-Kaufhaus aufgestellt.

Anzeige

Die Radverkehrsbeauftragte der Stadt Wolfenbüttel, Valerie Dubiel, wird in diesem Jahr am Dienstag, dem 5. Dezember von 17 bis 19 Uhr bei der Abstellanlage im Großen Zimmerhof an Radfahrer ein Dankeschön verteilen. „Wir haben die Kritik des ADFC angenommen und uns bemüht, zusätzliche Abstellanlagen näher an den Weihnachtsmarkt zu stellen“, so Anna Wohlert-Boortz vom städtischen Veranstaltungsmanagement. Somit sind rund 150 Stellplätze entstanden, die zum einen die wegen Brandschutzauflagen während des Weihnachtsmarktes auf dem Stadtmarkt abgebauten Anlagen ersetzten, aber auch zusätzliche Plätze schaffen.

Wildparken kann teuer werden

Appell an die Autofahrer: bitte nicht wild parken. Das kann teuer werden, wenn das Auto abgeschleppt werden muss.

Wer mit dem Auto kommt, kann zum einen den Schlossplatz als Parkplatz nutzten, aber auch den kostenlosen Spinnereiparkplatz. Zum Weihnachtsmarkt startete die Stadt hier auch den angekündigten Probebetrieb, um den Parkplatz über das Gelände des Gymnasiums im Schloss (außerhalb der Schulzeiten) zu Fuß erreichen zu können. Auf keinen Fall sollten Autofahrer ihr Auto einfach wild in den Seitenstraßen abstellen. Denn dies kann teuer werden, wenn das Fahrzeug abgeschleppt werden muss, da es ein Durchkommen der Feuerwehr verhindert. Auch sollte nicht einfach auf dem Gehweg oder dem Radweg sowie direkt vor den Zugängen zu den Häusern geparkt werden.

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006