Förderschulen betroffen – Warnstreik am Donnerstag

7. Februar 2017 von
Symbolfoto: Archiv/ Braumann
Region. Die Gewerkschaften verhandeln seit dem 18. Januar mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) über eine Gehaltserhöhung für die Tarifbeschäftigten der Länder. Bisher gab es keine Einigung. Nun rufen GEW, Verdi und GdP zu einem Warnstreik am Donnerstag auf.

Die Gewerkschaften wollen eine Entgelterhöhung, die Einführung der Stufe 6 in den Entgeltgruppen 9-15, eine Aufwertung des Sozial- und Erziehungsdienstes und die Eindämmung von Befristungen erreichen. Zur Durchsetzung dieser Forderungen ruft die GEW Niedersachsen ihre beim Land Niedersachsen beschäftigten Mitglieder zu einem ganztägigen Warnstreik am 9. Februar auf. Auch aus der Region werden sechs Busse zu einer Kundgebung nach Hannover fahren, um den Druck auf den Verhandlungsführer der Arbeitgeber und Niedersachsens Finanzminister Peter-Jürgen Schneider zu erhöhen, so Sebastian Wertmüller, Geschäftsführer, ver.di Bezirk Region Süd-Ost-Niedersachsen. Auch aus der Region Braunschweig werden sich seiner Aussage nach Personen am Warnstreik beteiligen. Dies werde aber nicht in dem Ausmaße geschehen, dass die Öffentlichkeit groß etwas davon mitbekommen werde. „Schulen und Kindergärten werden in jedem Fall nicht schließen. Es werden Landesbeschäftige, zum Beispiel der TU Braunschweig, vom Theater oder den Straßenmeistereien dabei sein“, so Wertmüller.

aktualisiert 15:37 Uhr

Rüdiger Heitefaut, GEW, Landesverband Niedersachsen, wurde auf Nachfrage der Redaktion dann konkreter. Betroffen seien am Donnerstag in der Region vor allem Förderschulen. Er gehe davon aus, dass in der Hans-Würtz-Schule und Oswald-Berkhan Schule in Braunschweig, der Friedrich von Schiller Schule und der Peter-Pan-Schule in Wolfsburg und der Förderschule in Groß Ilsede nur ein Notdienst möglich sei. Weitere Schulen könnten dazu kommen, dazu könne man aber noch keine konkreten Angaben machen.

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 05331 / 900 4146
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006