Anzeige


Kriminalstatistik zeigt: Angriffe auf Beamte steigen

14. März 2018 von
Die Gewalt gegenüber Polizeibeamte steigt an. Symbolfoto: Alexander Panknin
Anzeige

Wolfenbüttel. Am Dienstag wurde die Kriminalstatistik für das Polizeikommissariat Wolfenbüttel vorgestellt. Hier zeigte sich, dass die Fallzahlen auf dem tiefsten Stand seit zehn Jahren sind. Doch die Gewaltbereitschaft gegenüber Polizeibeamten steigt an.

Anzeige

Ein Umstand, der laut Erstem Kriminalhauptkommissar Thomas Arth, Leiter des Kriminal- und Ermittlungsdienstes, besorgniserregend ist. Die Anzahl der Angriffe auf die Beamten habe in den vergangenen Jahren zugenommen. So wurden im Landkreis Wolfenbüttel im Jahr 2017 27 Polizeibeamtinnen und -beamte Opfer einer Straftat: elf durch Widerstände, neun durch Körperverletzungen, sechs durch Bedrohungen und eine durch Nötigung.

Im Bereich der Polizeidirektion Braunschweig hat die Gewalt gegen Polizeibeamte insgesamt zugenommen. Hier gab es erneut eine Steigerung von 447 im Jahr 2016 auf 516. „Ich bin immer wieder fassungslos, wenn mir von den Übergriffen auf unsere Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten berichtet wird. Im Laufe des vergangenen Jahres kam es wieder fast täglich zu Straftaten gegen unsere Kolleginnen und Kollegen. Wieder sind gut ein Drittel der in der Polizeidirektion Braunschweig tätigen Einsatzkräfte im Dienst selbst Opfer geworden. Zumeist bei der ersten Abklärung von Sachverhalten und häufig auch in Situationen, in denen sie um Hilfe gerufen wurden. Die Unterstützungs- und Hilfsangebote für unsere von Gewalt betroffenen Kolleginnen und Kollegen, wie beispielsweise die Arbeit unserer `Ansprechpartnerin für Gewalt gegen Polizeibeamte´, die Hilfsangebote zu den Themen Rechtsschutz, Dienstunfall oder der Ersatz von Sachschäden sind unentbehrlich. Ebenso wird der Einsatz von Videotechnik und Bodycams zum Schutz der Kolleginnen und Kollegen forciert. Zudem verbessern Einsatztrainings insbesondere die Eigensicherung unserer eingesetzten Polizistinnen und Polizisten“, so Polizeipräsident Michael Pientka bei der Vorstellung der Statistik für die Direktion Braunschweig. 

Erst kürzlich gab es in Peine und Wolfenbüttel Angriffe auf Polizeibeamten. Hierbei wurden die Polizisten mitunter schwer verletzt. Die betroffenen Beamten seien nun auf dem Weg der Besserung, versichert Volker Warnecke, Leiter der Polizeiinspektion Salzgitter-Peine-Wolfenbüttel während der Vorstellung der Statistik.

Lesen Sie auch: 

Widerstand gegen Polizei: Beamte erheblich verletzt

Streit eskaliert: Vöhrum nach Familiendrama abgeriegelt

Angriffe auf Polizeibeamte nehmen immer mehr zu

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006