Konzept vom Tag der Niedersachsen steht

29. Mai 2011

Das erste Juliwochenende und somit auch der Tag der Niedersachsen in Aurich, vom 1. bis 3. Juli, rücken immer näher. Nun tagte der Programmbeirat des Tag der Niedersachsen zum letzten Mal. Anwesend waren auch die Vertreter der Stadt Duderstadt, der Ausrichterstadt im nächsten Jahr.

Der Programmbeirat ist mit seinen Mitgliedern das entscheidende Gremium für den Tag der Niedersachsen und trifft sich seit September 2010 monatlich, um das Landesfest zu organisieren. „Das Programm steht, alle sind zufrieden und freuen sich auf einen gut organisierten Tag der Niedersachsen in Aurich“, so fasst Projektleiter der Stadt Aurich Kai-Michael Heinze die allgemeine Stimmung der Organisatoren und Teilnehmer zusammen.

In der diesjährigen Ausrichterstadt Aurich stellen sich auf sieben Themenmeilen und acht Bühnen Verbände, Organisationen, Vereine, Unternehmen und die ehemaligen Ausrichterstädte vor. Mit rund 6.000 Aktiven wird der Tag der Niedersachsen ein buntes Kulturfestival. Ein besonderer Höhepunkt wird der Trachten- und Festumzug sein, der am Sonntag durch das Fernsehen landesweit übertragen wird.

Der Programmbeirat entschied in den vergangenen Monaten unter anderem über die Größe und den Ort des Veranstaltungsgeländes, sowie die Zuteilung der Bühnen. Weiter stellte die Stadt Aurich dem Programmbeirat Konzepte über Werbemaßnahmen oder über die Unterbringung der Aktiven in den Schulen vor. Ein wichtiger Punkt war vor allem die Entscheidung über das Programm der Veranstaltungstage und die damit verbundenen Ab- und Zusagen. Hierzu gibt es vom Programmbeirat festgelegte Kriterien wie den Ausschluss von politischen Organisationen. Abschließend wurden am Donnerstag auf der letzten Programmbeiratssitzung zum Tag der Niedersachsen in Aurich noch einmal abschließende Details des Verkehrskonzeptes sowie des Sicherheitskonzeptes besprochen.

Mitglieder des Programmbeirats sind die Vertreter des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres und Sport, die Vertreter der Landesverbände, wie dem LandesSportBund Niedersachsen e.V., dem Landestrachtenverband Niedersachsen e.V., dem Landesmusikrat Niedersachsen e.V., der Landesvereinigung kulturelle Jugendbildung Niedersachsen e.V. und der Niedersächsische Jugendfeuerwehr e.V. Weitere Mitglieder sind die Vertreter der Stadt Aurich vom Organisationsteam des Tag der Niedersachsen, vom Ordnungsamt und vom Schulamt, der Verkehrsverein Aurich/ Ostfriesland e.V. sowie die Koordinatoren der Themenmeilen, der Standplatzvermarkter, der technische Berater und die großen Radiosender Niedersachsens.

Die Residenzstadt Aurich im Herzen Ostfrieslands ist zum zweiten Mal Ausrichter des Kulturfestivals. Bereits 1982 fand hier der Tag der Niedersachsen statt. Mittlerweile gehört der Tag der Niedersachsen zum festen Bestandteil des Kulturbetriebs in Niedersachsen. Veranstalter ist das Land, die Zuständigkeit liegt beim Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport.

Die insgesamt acht Bühnen werden von den Radiosendern Hit-Radio Antenne, Radio 21, radio ffn, dem Norddeutschen Rundfunk, vom Landestrachtenverband Niedersachsen e.V., der Bundeswehr, der Landesvereinigung kulturelle Jugendbildung Niedersachsen e.V. und der Stadt Aurich betrieben. Die sieben Themenmeilen sind eingeteilt in die Bereiche Info und Erlebnis, Umwelt und Natur, Sport, Energie, Technik, ehemalige Ausrichterstädte und das Niedersachsen Dorf.

Weitere Informationen zum Programm und zu den Themenmeilen sind im Internet unter www.tdn-aurich.de verfügbar oder über die iPhone App zum Tag der Niedersachsen. Im vergangenen Jahr fand der Tag zum 30. Jubiläum in Celle statt.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006