Kommunale Nachhaltigkeit – Infoveranstaltung von SPD und Grünen

11. September 2019
Holger Barkhau, Vorsitzender der Kreistagsfraktion von Bündnis 90 / Die Grünen, Michael Danner, Vertreter der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) und Falk Hensel, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion. Foto: SPD Wolfenbüttel
Wolfenbüttel. Gut besucht war eine gemeinsame Veranstaltung von SPD und Bündnis 90/Die Grünen in der Kommisse zum Thema Nachhaltigkeit. Die Kreistagsfraktionen der SPD und der Grünen berichten in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

Referent Michael Danner, Vertreter der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW), skizzierte zunächst den Weg, den das Thema Nachhaltigkeit bis zur überstaatlich vereinbarten Agenda 2030 genommen hat. Diese bildet mit ihren 17 Oberzielen auch den Rahmen für regionale und lokale Nachhaltigkeitsmaßnahmen.

„Nachhaltigkeit gehört in alle Fachbereiche“

Michael Danner präsentierte gute Beispiele aus niedersächsischen Kommunen, wie Nachhaltigkeit konkret auf die kommunale Ebene übertragen werden kann und stellte Möglichkeiten dar, Nachhaltigkeit in den verschiedenen Fachbereichen einer Verwaltung zu verankern. Auch die anwesenden Bürgermeister ergänzten dies durch eigene Beispiele nachhaltigen Verwaltungshandelns.
„Nachhaltigkeit gehört in alle Fachbereiche, nicht nur in den Umweltbereich, ist ein ständiger Prozess und richtet sich an alle gesellschaftlichen Gruppen und politischen Ebenen. Gleichwohl ist es wichtig, die kommunale Verantwortung des Landkreises Wolfenbüttel mit einem guten Nachhaltigkeitsmanagement schnellstmöglich weiter mit Leben zu füllen und mit eigenen Maßnahmen nach innen und außen sichtbarer zu machen“, untermauert Falk Hensel, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion die Ausführungen.

Für eine zukunftsfähige Welt

Die Wolfenbütteler Kreistagsfraktionen von SPD und Bündnis 90 / Die Grünen hatten unlängst einen Antrag eingebracht, welcher darauf abzielt, nachhaltiges Handeln und Denken im Landkreis Wolfenbüttel zu stärken und als Querschnittsaufgabe aller Abteilungen konkreter zu berücksichtigen. Dieser Antrag durchläuft derzeit die Gremien des Wolfenbütteler Kreistages, die Entscheidung fällt am 30. September im Kreistag.
Holger Barkhau, Vorsitzender der Kreistagsfraktion von Bündnis 90 / Die Grünen, betont: „Nachhaltigkeitsmaßnahmen sollten ökologisch, sozial und ökonomisch gemeinsam betrachtet und berücksichtigt werden. Dabei ist ein Zusammenwirken der politisch gewählten und der zivilgesellschaftlichen Kräfte unbedingt notwendig. Wir benötigen lokale Maßnahmen, um die globalen Ziele in praktisches Handeln umzusetzen.“ Dass die SKEW hierfür Beratungen vor Ort sowie projektbezogene Moderation biete, wurde durch Referent Danner deutlich. Die anwesenden Akteure aus der Kommunalpolitik zeigten sich jedenfalls bereit, in ihren Kommunen das Thema Nachhaltigkeit weiterzuentwickeln und sich für eine gerechte und zukunftsfähige Welt zu engagieren.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006