Klinikum im Nebel: Rettung von 16 Menschen simuliert

8. Februar 2019 von
Auch die Drehleiter musste in diesem Szenario zum Einsatz kommen, um Patienten aus ihren Zimmern zu retten. Foto und Video: Julia Seidel
Wolfenbüttel. Am Freitagnachmittag fand im Klinikum Wolfenbüttel ein Einsatz der Feuerwehr statt. Dabei handelte es sich um eine geheime Übung, bei der die Feuerwehren aus Wolfenbüttel, Linden und Groß Stöckheim alarmiert wurden. In regelmäßigen Abständen finden derartige Übungen statt, um die Abläufe im Ernstfall zu optimieren.

Bei dem Szenario, das das Klinikum Wolfenbüttel erarbeitet hatte, sei es bei Schweißarbeiten an der Heizungsanlage zu einer Verpuffung und einem anschließenden Brand von Kunststoffen mit starker Rauchentwicklung gekommen. Einer der Handwerker konnte sich retten und die Feuerwehr alarmieren, wohingegen der andere Handwerker akute Beschwerden der Atemwege erlitten hatte.

Die Mitarbeiter des Klinikums und die Kameraden der Feuerwehr wussten im Vorfeld nichts von der Übung, da diese möglichst realistisch ablaufen sollte. Patienten und Besucher wurden vorab jedoch informiert. „Wir achten besonders darauf, wie die interne Kommunikation abläuft. Werden die vorhandenen Standards in diesem Bereich eingehalten? Das gilt es zu testen. Deswegen führen wir solche Übungen in regelmäßigen Abständen durch“, so Marian Hackert, Pressesprecher des Klinikums Wolfenbüttel.

Nebelmaschinen sorgen für reale Bedingungen

Dichter Rauch dringt aus der ersten Etage des Städtischen Klinikums, Alarmsignale schallen durch die Gänge und die Feuerwehr steht bereits vor der Tür. Es entwickelt sich in der Zwischenzeit ein Feuer, welches auch auf eine weitere Etage übergreift – Menschenleben sind in Gefahr. 16 Auszubildende des Klinikums mimten die verletzten Patienten, die es zu evakuieren galt. Um den Ernstfall eindrucksvoll üben zu können, simulierten Nebelmaschinen die starke Rauchentwicklung. „Diese Maschinen schaffen eine Vernebelung, dass man die Hand vor Augen nicht mehr sehen kann,“ so Tobias Stein, Pressesprecher der Feuerwehr Wolfenbüttel. „Der einzige Unterschied zu einem echten Einsatz ist, dass der Rauch hier hell ist. Im Normalfall ist das erst bei den Löscharbeiten der Fall.“ 

Es besteht Verbesserungspotenzial

Bereits während der Übung hätten sich einige Verbesserungspotentiale, beispielsweise bei der internen Kommunikation im Krankenhaus gezeigt. „Bei der Übung geht es vorrangig um die Überprüfung der Alarmierungsabläufe zwischen unserem Klinikum und der Feuerwehr“, erklärt Thorsten Kern, Brandschutzbeauftragter des Klinikums. Um im Ernstfall eine mögliche Schadensausbreitung zu verhindern, müssten die einzelnen Stationen und Abteilungen untereinander Informationen austauschen. Eine genaue Auswertung werde es erst in den nächsten Tagen geben. 

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006