Anzeige


Jahresempfang der Stadt: Vorfreude auf das Jubiläumsjahr

2. März 2018 von
Wieder mehrere hundert Gäste waren der Einladung zum Jahresempfang der Stadt in die Lindenhalle gefolgt. Fotos: Anke Donner/Alexander Dontscheff
Wolfenbüttel. In der Stadt Wolfenbüttel gehört er inzwischen zur guten Tradition – der Jahresempfang. Und auch in diesem Jahr lud Bürgermeister Thomas Pink in die Lindenhalle ein. Gefolgt waren der Einladung rund 300 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung.

Anzeige

Bürgermeister Thomas Pink begrüßte die Gäste in der Lindenhalle, die in sattem Grün erstrahlte – der Farbe der Stadt.

In seiner Begrüßung blickte das Stadtoberhaupt auf das abgelaufene Jahr zurück und wagte einen Blick auf das noch junge 2018. Die Vorfreude auf das anstehende Jubiläumsjahr „900 Jahre Wolfenbüttel“ war dem Stadtoberhaupt deutlich anzumerken. Er blickte kurz auf die Historie und Ursprünge des Namens zurück, bevor er auf die zu erwartenden Highlights des Jubiläumsjahrs einging. 

Pink hatte auch zwei Überraschungen zum Jubiläum parat. Zum einen, dass Stars@NDR2 wieder in der Lessingstadt Station machen (regionalHeute.de berichtete). Zum anderen, dass Jägermeister eine Sonder-Edition zum Jahresempfang herausgibt.

Die Rede von Bürgermeister Thomas Pink zum Nachhören:

Thomas Pink mit der neuen Sonderedition zum Jahresempfang.

Pink hob in seiner Rede hervor, dass man mit dem Landkreis als zweiter großen Kommunalbehörde ein gutes Miteinander gefunden habe. Dies sei nicht immer so gewesen. Im Rückblick auf 2017 durfte natürlich das Hochwasser nicht fehlen. Pink nutzte die Gelegenheit, um noch einmal allen Helfern zu danken. Im vergangenen Jahr sei zudem einiges erreicht worden wie der Abschluss der Sanierungsarbeiten im Bereich der Reichsstraße oder die Aufstellung eines Wohnraumentwicklungskonzeptes. Im kommenden Jahr stünden weitere wichtige Projekte an wie die Umgestaltung des Schlossplatzquartiers und die Revitalisierung der Hertie-Liegenschaft.

Dr. Georg Ruppelt.

Als Gastredner konnte der ehemalige Direktor der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek in Hannover und „überzeugte Wolfenbütteler“, Dr. Georg Ruppelt, gewonnen werden. Dieser hatte sich in Vorbereitung auf seine Rede auf ausführliche Recherche begeben und präsentierte einige Fakten rund um die Lessingstadt und den Namen Wolfenbüttel. So zum Beispiel, dass es auch noch einen zweiten Ort dieses Namens in Schleswig Holstein gibt. Im weiteren legte er die enge Beziehung von Wolfenbüttel zur Literatur dar. Von Casanova bis Wilhelm Busch gab es auch kurze Auszüge aus Originaltexten zu hören.

Christiana Steinbrügge.

Landrätin Christiana Steinbrügge erinnerte in ihrem Grußwort an den erfolgreichen Protest gegen die Auflösung des Landkreises Wolfenbüttel 1974 und an die gute Zusammenarbeit aller Kommunen während des Hochwassers in diesem Sommer. Auch im Bereich Tourismus gebe es eine gute Zusammenarbeit mit der Stadt. „Wenn Stadt und Landkreis gut zusammenarbeiten, ist das gut für die Bürgerinnen und Bürger, für die Wirtschaft, für die Kultur und für die Infrastruktur der Region“, so Steinbrügge.

Eine gute Tradition ist der Dank an Ehrenamtliche. In diesem wurden die Helferinnen und Helfer des Tierheims geehrt. „Sie machen dort einen richtig tollen Job!“, so Bürgermeister Thomas Pink. 

Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des Tierheims.

Marc Angerstein, Geschäftsführer der Werbeagentur Marc Angerstein Media GmbH blickte auf die Kampagne „Das Wohnzimmer der Region“ zurück, die auch im Jubiläumsjahr fortgesetzt wird. Auch in diesem Jahr wird das Grüne Sofa zu wichtigen Anlässen herumreisen, und Menschen können sich darauf fotografieren lassen. Erweitert wird die Aktion nun durch fünf berühmte Persönlichkeiten der Stadt, die – dem Jubiläums-Comic entsprungen – als Maskottchen mit auf das Bild dürfen.

Marc Angerstein mit den berühmten Wolfenbütteler Maskottchen: Gotthold Ephraim Lessing, Herzog August, Wilhelm Busch, Henriette Breymann und Giacomo Casanova.

Für die musikalische Untermalung sorgte das Telemann Kammerorchester Michaelstein aus der Partnerstadt Blankenburg, das Stücke von G. F. Händel und natürlich G. P. Telemann zum besten gaben.

Das Telemann Kammerorchester.

Video: So finden die Gäste den Wolfenbüttel-Comic:

 Foto-Galerie vom Empfang: 

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006