Anzeige


Jägermeister festigt Expansions- und Wachstumskurs

13. März 2018
Symbolfoto: Archiv
Wolfenbüttel. Die Mast-Jägermeister SE setzt eigenen Angaben zufolge den Wachstumstrend ihrer Marke Jägermeister auch im Geschäftsjahr 2017 fort und kann mit 92,4 Millionen weltweit verkauften 0,7-Liter- Flaschen um rund eine Million Flaschen zum Vorjahr zulegen.

Anzeige

Dabei geht das Unternehmen weiterhin konsequent den Weg der Internationalisierung: Die Marke Jägermeister wird in mittlerweile 135 Ländern rund um den Globus vermarktet (2016: 129 Länder). Sie ist die verkaufsstärkste Likörmarke der Welt; der Auslandsanteil am Gesamtabsatz 2017 liegt erneut bei etwa 80 Prozent, heißt es in der Pressemitteilung von Jägermeister.

Internationale Diversifikation zeigt Wirkung

Während der deutsche Heimatmarkt wie in den Jahren zuvor den Absatz auf einem hohen Niveau bestätigt, entwickeln sich internationale Regionen wie zum Beispiel Osteuropa weiterhin sehr dynamisch und unterstreichen ihre wichtige Rolle für Jägermeister. Starke Märkte wie Russland, Tschechien und Polen aber auch jüngere Märkte wie die Ukraine oder Rumänien weisen deutlich zweistellige Wachstumsraten auf. Weitere Regionen rund um den Globus untermauern die über viele Jahre hinweg zielgerichtete Strategie des Unternehmens, sich international breit aufzustellen. „So erleben wir erfreuliche Absatzzuwächse in Asien/Pazifik mit über 50 Prozent, Lateinamerika bis zu 16 Prozent und können auch in den afrikanischen Ländern unsere Basis für langfristiges Wachstum weiter deutlich ausbauen“, zeigt sich Michael Volke, Vorsitzender des Vorstands der Mast-Jägermeister SE, zufrieden.

Aber auch in traditionellen Jägermeister-Märkten wie Österreich, den Niederlanden oder den skandinavischen Märkten konnte die Marke deutlich zulegen. Mit einem zweistelligen Absatzwachstum rundet der Travel-Retail-Bereich das erfolgreiche Auftreten und die weltweite Präsenz von Jägermeister als eine der führenden internationalen Premiumspirituosen ab.

Deutschland mit eigener Gesellschaft

Nachdem das Wolfenbütteler Familienunternehmen in den letzten Jahren bereits in den USA und in Großbritannien Tochtergesellschaften gegründet hatte, um Jägermeister in zwei der drei größten Absatzmärkte eigenständig zu vertreiben und zu vermarkten, ist im vergangenen Geschäftsjahr auch für Deutschland eine eigene Gesellschaft mit Sitz in Wolfenbüttel ins Leben gerufen worden. „Als weltweit agierendes Unternehmen ist es für uns zukunftsweisend, die Organisationsstruktur in den größten Märkten klar und vergleichbar auf den Konsumenten und unsere Kunden auszurichten. Der Hauptstandort bleibt Wolfenbüttel“, erläutert Volke.

Verhaltener positiver Ausblick

Aufgrund der unsicheren Weltwirtschaftsentwicklung blickt das Unternehmen zwar entsprechend verhalten auf das laufende Geschäftsjahr, rechnet aber dank der weltweiten Weiterentwicklung der Marke Jägermeister mit einem leichten Absatzplus in 2018.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006