Vorsicht beim Grillen: Darmbakterien auf dem Vormarsch

14. September 2018
„Die Hauptinfektionsquellen mit Campylobacter sind rohes und nicht durchgegartes Geflügel und Hackfleisch“, sagt Rupprecht. Symbolfoto: Anke Donner
Region. In Niedersachsen sind in diesem Jahr bis Mitte August bereits bei 3.731 Personen Infektionen mit dem bakteriellen Erreger Campylobacter festgestellt worden, gut ein Drittel davon wurden seit Anfang Juli diagnostiziert. Im gleichen Zeitraum ein Jahr zuvor waren 3.455 Niedersachsen deswegen in ärztlicher Behandlung, insgesamt 8 Prozent weniger.

In Braunschweig sei die Zahl der gemeldeten Campylobacter-Infektionen in diesem Jahr ebenso angestiegen: Bis Mitte August wären 125 Infektionen gezählt worden, 29 mehr als 2017 (= 96). Das teilt die Krankenkasse IKK classic mit, die dafür aktuelle Daten des Robert Koch-Instituts ausgewertet hat.

Nicht überall steigen die Infektionen

Auch in Salzgitter sei die Zahl in diesem Jahr gestiegen: Bis Mitte August wurden 54 Infektionen gezählt, 14 mehr als 2017 (= 40). In anderen Städten zeige sich jedoch ein abnehmender Trend: Bis Mitte August wurden in Wolfsburg 57 Infektionen gezählt, zwei weniger als 2017 (= 59). Auch im Landkreis Goslar wurden mit 58 weniger Infektionen gezählt, 2017 waren es noch neun mehr (= 67). Im Landkreis Helmstedt hat sich die Zahl der gemeldeten Campylobacter-Infektionen in diesem Jahr kaum verändert: Bis Mitte August wurden 54 Infektionen gezählt, eine mehr als 2017 (= 53). Wolfenbüttel schließt sich hingegen dem abnehmenden Trend an. Bis Mitte August wurden 47 Infektionen gezählt, sechs weniger als 2017 (= 53).

„Die Bakterien Campylobacter gehören zu den häufigsten Erregern von durch Lebensmittel verursachten Magen-Darm-Erkrankungen“, erklärt Peter Rupprecht von der IKK classic. „Sie können Fieber, quälende Bauchschmerzen, Übelkeit und starken Durchfall verursachen.“ Auch wenn die Beschwerden mitunter stark sein können, konsultiert aber nicht jeder Erkrankte einen Arzt. Deshalb wird die tatsächliche Anzahl der Infektionen höher sein, als die offiziell gemeldete.

Auch beim Grillen auf Hygiene achten

„Die Hauptinfektionsquellen mit Campylobacter sind rohes und nicht durchgegartes Geflügel und Hackfleisch“, sagt Rupprecht. Das erkläre auch, warum die Infektionsrate im Sommer nach oben schnellt: Dann ist Grillsaison in Deutschland. Die IKK classic erinnert deshalb daran, auch beim Grillen im Freien ausreichend Hygiene walten zu lassen.

„Beim Grillen geht es rustikal zu und man achtet nicht so sehr darauf, die Hände nach dem Kontakt mit rohem Fleisch zu waschen“, sagt Rupprecht. „Das sollte man aber unbedingt machen, um nicht andere Lebensmittel, wie Salate oder Brot mit gefährlichen Keimen zu verunreinigen. Ist kein sauberes Wasser in der Nähe, helfen desinfizierende Feuchttücher.“ Zudem sollten Kochutensilien, wie Grillzangen, Messer und Schneidebretter, die für die Zubereitung von Fleisch vorgesehen sind, auch nur dafür verwendet werden.

Rohes Fleisch gehört in eine Kühlbox, bis es auf dem Grill landet, denn es kann leicht verderben. Lebensmittelfachleute empfehlen eine Temperatur von unter 7 Grad Celsius für die Lagerung. Damit sind krankmachende Keime ausgebremst. Wenn dann noch darauf geachtet wird, dass gerade Hackfleisch und Fleisch von Geflügel vor dem Verzehr komplett durchgegart ist, steht dem Barbecue-Genuss nichts im Weg.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006