IG Metall handelt Arbeitsplatzsicherung bis 2029 mit VW aus

5. Juni 2019
Die Geschäftsführung der Wolfsburger IG Metall begrüßte die Verhandlungsergebnisse zwischen Betriebsrat und Unternehmensleitung von Volkswagen. Von links: Matthias Disterheft, Ricarda Bier, Hartwig Erb. Foto: Matthias Leitzke
Wolfsburg. Die Gewerkschaft IG Metall meldet über eine Pressemitteilung, dass 4.000 Arbeitsplätze bis 2029 gesichert sind. Weiterhin präsentierte die Gewerkschaft ihre Einigung mit dem Volkswagen-Konzern zur Altersteilzeit.

„Für uns als IG Metall ist das wichtigste Ergebnis der Verhandlungen die vereinbarte Beschäftigungssicherung bis zum Jahr 2029“, sagte Hartwig Erb im Namen der gesamten Wolfsburger IG Metall-Geschäftsführung. „Viele Tausend Kolleginnen und Kollegen in Wolfsburg und an anderen VW-Standorten können ihr Leben jetzt ohne Angst vor Arbeitsplatzverlust weiter planen. Das ist ein beeindruckendes Ergebnis der Verhandlungen zwischen Betriebsrat und Unternehmensleitung.

Altersteilzeit bleibt

Außerdem freut uns als IG Metall, dass sich Betriebsrat und Unternehmen auf die Fortsetzung des bewährten Mittels der Altersteilzeit geeinigt haben. Damit kann der Umbau der Belegschaft in Zeiten der Digitalisierung nun sozialverträglich weitergeführt werden. Natürlich schmerzt uns der mögliche Verlust von bis zu 4.000 Arbeitsplätzen. Allerdings entstehen gleichzeitig 2.000 neue, hochwertige IT-Arbeitsplätze. Die IG Metall setzt sich dafür ein, dass viele dieser neuen Stellen wieder in Wolfsburg entstehen.“

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006