Heimat- und Verkehrsverein Asse kooperiert mit dem Landkreis

15. März 2019
Stehen im regelmäßigen Kontakt in Sache Pflegearbeiten an der Asse: Die Mitarbeiter der Unteren Naturschutzbehörde im Landkreis Wolfenbüttel Ulrich Rexhausen (li.) und Dr. Carsten Schütte (re.) sowie der erste Vorsitzende des Heimat- und Verkehrsvereins Peter Wypich während eines gemeinsamen Termins an der so genannten Liebesalle an der Asse. Foto: Landkreis Wolfenbüttel
Denkte. Die Asse ist ein beliebtes Naherholungsgebiet. Liebesallee, Bismarckturm und der Höhenzug mit Wanderwegen und Asseburg werden von vielen Menschen in ihrer Freizeit genutzt. Der Heimat- und Verkehrsverein Asse (HVA) sorgt dafür, die touristische Infrastruktur zu erhalten, zu pflegen und weiterzuentwickeln. Die Untere Naturschutzbehörde berät den HVA vor geplanten Maßnahmen, um den rechtlichen Rahmen für die Pflegearbeiten im Landschaftsschutzgebiet (LSG) und FFH-Gebiet abzustecken. Das teilt der Landkreis Wolfenbüttel mit.

„In der Asse kommen viele Interessen zusammen. Wir wollen dem Heimat- und Verkehrsverein Asse seine ehrenamtliche Arbeit ermöglichen, müssen aber auch den Natur- und Landschaftsschutz im Blick haben. Die Asse ist ein einzigartiges Gebiet und wir alle haben Interesse daran, dass es so bleibt“, erklärte Dr. Carsten Schütte, der als Biologe bei der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises arbeitet. Schütte ist sich sicher, dass mit dem neuen Vereinsvorstand um Peter Wypich gemeinsame Lösungen gefunden werden, die die vielen Interessen verbinden. Neben dem Natur- und Landschaftsschutz, Denkmalpflege, Naherholung und Tourismus müssen auch die unterschiedlichen Eigentumsverhältnisse innerhalb des Gebietes berücksichtigt werden. Ein Teil des Waldgebietes gehört etwa dem Land Niedersachsen und wird von den Niedersächsischen Landesforsten verwaltet.

Auch Wypich, der erste Vorsitzende des HVA, betont die gute Zusammenarbeit mit dem Landkreis während eines gemeinsamen Treffens. „Mein Ziel ist, dass die Menschen in der Region die Asse kennen und lieben lernen“, sagte er. Die Pflegearbeiten seien wiederaufgenommen worden.

Pflegeverbot ist aufgehoben

Weil es unterschiedliche Auffassungen bezüglich der Pflegeauflagen zu der Fläche auf der Asseburg in der Vergangenheit gab, hatte die Untere Naturschutzbehörde gegenüber dem HVA in 2018 ein Pflegeverbot erteilt. Dieses Pflegeverbot ist inzwischen aufgehoben. In engen Absprachen soll jetzt gemeinsam ein Pflegekonzept erarbeitet werden. Für die Zukunft gelte es, partnerschaftlich zusammenzuarbeiten, so Wypich.

Der HVA plant schon die kommenden Aktionen und Veranstaltungen, etwa zur 1. Braunschweiger Landpartie am 28. April, wo der HVA Führungen rund um Bismarckturm und Asseburg anbieten wird.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006