Gute Entwicklung am Arbeitsmarkt setzt sich fort

30. Mai 2019
Auch ungelernte Arbeitnehmer würden derzeit gut bezahlte Helferjobs bekommen. Symbolbild: Pixabay
Wolfenbüttel. Die Arbeitslosenzahl ist im Mai weiter gesunken. 242 Personen weniger als im Vormonat und damit insgesamt 18.323 Menschen sind im Agenturbezirk Braunschweig-Goslar, zudem auch Salzgitter und Wolfenbüttel gehören, ohne Arbeit. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist der Rückgang mit 1.638 weniger Arbeitslosen noch deutlicher spürbar. Die aktuelle Arbeitslosenquote beträgt 5,6 Prozent. Diese liegt damit 0,5 Prozentpunkte unter dem Vorjahresniveau. Dies berichtet die Agentur für Arbeit in einer Pressemitteilung.

Die Arbeitslosigkeit in Wolfenbüttel habe sich von April auf Mai um 43 auf 2.276 Personen verringert. Das waren 125 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen habe im Mai 4,9 Prozent betragen. Vor einem Jahr belief sie sich auf 5,2 Prozent. Dabei meldeten sich 484 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, 53 weniger als vor einem Jahr und gleichzeitig beendeten 529 Personen ihre Arbeitslosigkeit (–101). Seit Jahresbeginn habe es insgesamt 2.785 Arbeitslosmeldungen gegeben, das ist ein Minus von 92 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dem gegenüber stehen 2.828 Abmeldungen von Arbeitslosen (–124). Der Bestand an Arbeitsstellen ist im Mai um 45 Stellen auf 390 gesunken. Im Vergleich zum Vorjahresmonat habe es 62 Arbeitsstellen weniger gegeben. Arbeitgeber meldeten im Mai 82 neue Arbeitsstellen, 83 weniger als vor einem Jahr. Seit Januar gingen 479 Arbeitsstellen ein, gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das eine Abnahme von 154.

Lieber auf Weiterbildung setzen

Die gute Situation am heimischen Arbeitsmarkt birge auch Risiken. Die Auftragsbücher der Unternehmen seien voll und schon jetzt könnten nicht alle Stellen für Fachkräfte besetzt werden. Die Qualifizierung von Menschen ohne Berufsabschluss sei ein Lösungsansatz um neue Fachkräfte zu gewinnen. Doch gerade in guten Zeiten am Arbeitsmarkt sei es noch anspruchsvoller Arbeitnehmer und Arbeitgeber für Qualifizierungsmaßnahmen zu gewinnen. Denn auch ungelernte Arbeitnehmer würden derzeit gut bezahlte Helferjobs finden.

„Kurzfristig ist das nachvollziehbar. Aber aufgrund des technischen Fortschritts werden mittelfristig viele Helferstellen wegfallen und eher hochqualifizierte Jobs entstehen. Eine gute Ausbildung und fortlaufende Qualifizierungen werden damit immer wichtiger. Daher lohnt es sich schon jetzt auf Weiterbildung zu setzen. Die Agentur für Arbeit unterstützt dabei gern mit Beratung und Förderung“, erläutert Oliver Bossow, Vize-Chef der Agentur für Arbeit. Mit dem Qualifizierungschancengesetz, welches im Januar in Kraft getreten ist, sei der Beratungsauftrag der Bundesagentur für Arbeit geschärft sowie die Weiterbildungsförderung für Beschäftigte unabhängig von Ausbildung, Lebensalter und Betriebsgröße ermöglicht und damit weiter geöffnet worden.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006