Grüne für intensivere Zusammenarbeit entlang des Grünen Bandes

10. November 2019
Symbolbild: Anke Donner
Harz. Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums des Mauerfalls wanderten aus den drei Ländern Niedersachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt Viola von Cramon, GRÜNE regionale Europaabgeordnete, Anne Kura und Hanso Janssen, Landesvorsitzende der GRÜNEN Niedersachsen, Susan Sziborra-Seidlitz, Landesvorsitzende der GRÜNEN Sachsen-Anhalt und Sylvia Spehr, Sprecherin des GRÜNEN Kreisverbandes Nordhausen in Thüringen am 10. November entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze vom Ehrenfriedhof Oderbrück (Niedersachsen) über den Dreieckigen Pfahl an der Landesgrenze zum Brocken (Sachsen-Anhalt). Dies berichten die Grünen in einer Pressemitteilung.

„Diese Wanderung wäre ohne den Mauerfall nicht möglich gewesen“, sagt die Thüringerin Sylvia Spehr. „Der ‚Eiserne Vorhang‘ trennte nicht nur die Menschen im Harz und in der Mitte Deutschlands, sondern jahrzehntelang auch Europa als Ganzes“, so die Europaabgeordnete Viola von Cramon. Obwohl von Ost und West tagtäglich sichtbar, sei der Brocken für die Harzer völlig unerreichbar gewesen. Ebenso wären die zahlreichen Kulturstätten im Harz nicht allen zugänglich gewesen.

„Heute verstehen wir uns als Ein Harz und freuen uns über den länderübergreifenden Nationalpark“, sagt die Landesvorsitzende der Grünen Sachsen-Anhalt Susan Sziborra-Seidlitz. „Wir wollen den Harz naturtouristisch für Mensch und Umwelt weiterentwickeln und dadurch uns Menschen im Harz eine nachhaltige Perspektive für die Entwicklung unserer einzigartigen Heimat sichern. Dafür wollen wir unsere länderübergreifende
Zusammenarbeit vertiefen.“

Entlang des Wanderweges verlaufe das Grüne Band, das sich aufgrund der ehemaligen innerdeutschen Grenze entwickeln konnte und nun auf besondere Weise schützenswert sei. Seit dem 9. November ist das Grüne Band in Sachsen-Anhalt als Nationales Naturmonument gesetzlich geschützt. „Auch in Niedersachsen ist diese Entscheidung überfällig. Wir Grüne fordern, dass auch Niedersachsen das Grüne Band unter Schutz stellt und als wichtiges Naturschutzgroßprojekt weiterentwickelt“, so die Niedersächsische Landesvorsitzende Anne Kura.

Dichter, wie Novalis (Georg Philipp Friedrich von Hardenberg), Adelbert von Chamisso, Heinrich Heine oder Johann Wolfgang von Goethe beschrieben in ihren Werken eine ursprüngliche und sagenumwobene
Sehnsuchtslandschaft. „Wir Grünen Harzerinnen und Harzer wissen, was sie meinen und lieben unsere Hexen, unsere Wälder, Täler und Bäche. Wir wollen das für die Zukunft erhalten!“ sind sich die Grünen der drei Länder einig.

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 05331 / 900 4146
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006