Grüne: Bauausschuss zeigt dem Klimaschutz „die Lange Nase“

7. Dezember 2018
Stefan Brix, Vertreter der Partei Bündnis90/Die Grünen im städtischen Bauausschuss. Foto: Sophie Gittermann
Wolfenbüttel. Nachdem die Stadtratsfraktion von Bündnis90/Die Grünen mit ihrem Antrag auf einen Verzicht des Einsatzes von Tropenhölzern scheiterte, prangert sie nun in einer Pressemitteilung das Abstimmungsverhalten der anderen Parteien an. Diese würden es hinnehmen, dass weltweit Regenwälder der Säge zum Opfer fallen, damit in Wolfenbüttler Parks und in der Fußgängerzone Bänke mit Tropenholz beplankt werden können.

Die Pressemitteilung veröffentlichen wir im Folgenden unkommentiert und ungekürzt.

Während in Katowice die 24. Weltklimakonferenz um mehr Klimaschutz ringt, zeigen CDU, SPD, AfD, FDP und LINKE im Rat der Stadt Wolfebüttel den Delegationen in Polen „die lange Nase“. Die Wolfenbütteler GRÜNEN haben wiederholt beantragt, dass die Stadt Wolfenbüttel auf den Einsatz von Tropenhölzern verzichtet, um den Nutzungsdruck auf die letzten Urwälder unserer Erde zu verringern. CDU, SPD, AfD, FDP und LINKE im Rat der Stadt Wolfebüttel sind dem Antrag im Bauausschuss erneut nicht gefolgt. Stattdessen nehmen sie es hin, dass weltweit Regenwälder der Säge zum Opfer fallen, damit in Wolfenbüttler Parks und in der Fußgängerzone Bänke mit Tropenholz beplankt werden können. Unter anderem die Abholzung des brasilianischen Regenwalds hat 2018 den höchsten Stand seit zehn Jahren erreicht: Zwischen August 2017 und Juli 2018 wurden laut BBC 7.900 qkm Wald abgeholzt, zusammen mehr als die Fläche einer Millionen Fußballfelder. „Die Entscheidung der Ausschussmehrheit ist das völlig falsche Signal. Die Bewirtschaftung des tropischen Regenwaldes, die langen Transportwege und der dabei vergleichsweise viel zu günstige Preis widersprechen einer nachhaltigen Wirtschaftsweise und werden schöngeredet“, erklärt Stefan Brix, der die GRÜNEN im Bauausschuss vertritt, „zumal bewährte Alternativen zur Verfügung stehen – z.B. Recyclingkunststoffe oder heimische Hölzer.“

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006