Anzeige


Große Aufführung: Grundschüler schauspielern, tanzen und nähen

13. Juni 2018
Die Börßumer Grundschüler arbeiten in drei AGs am gemeinsamen Dornröschen-Projekt. Foto: DRK
Anzeige
Börßum. Ein gemeinsames Projekt der Flüchtlings- und Migrationshilfe des DRK-Kreisverbands Wolfenbüttel und der Grundschule Börßum wird am Samstag, 23. Juni, um 15.30 Uhr, einen besonderen Meilenstein erreichen, teilt das DRK mit. Bei einer großen Theateraufführung in der Oderwaldhalle zeigen die Erst- bis Viertklässler, woran sie in den vergangenen neun Monaten gearbeitet haben.

Anzeige

Seit knapp einem Jahr unterstützt das DRK das Projekt zur Integration an der Grundschule in Zusammenarbeit mit der Schulleiterin Sabine Schenke. Die Kinder mit und ohne Migrationshintergrund arbeiten wöchentlich gemeinsam in drei unterschiedlichen AGs: Tanz, Theater und Nähen. Am 23. Juni kommt bei der Aufführung des Märchens Dornröschen auf der Bühne alles zusammen. „Die Kinder sind bereits jetzt sehr aufgeregt“, sagt die ehrenamtliche Projektmitarbeiterin Jutta von Eick. Auch Ines Harbord, Koordinatorin des Nachmittagsbereichs an der Schule, ist seit drei Monaten in der Theatergruppe mit aktiv.

„Die Kinder und die vier Ehrenamtlichen, die die AGs betreuen, haben sich im Rahmen des Projekts sehr hohe Ziele gesteckt“, sagt Aline Gauder, Teamleiterin der Flüchtlingshilfe. Im Theaterprojekt lernen die Kinder das Schauspiel und üben fleißig an ihren Texten für ihre Sprecherrollen, was insbesondere für Kinder mit Migrationshintergrund eine sprachliche Hürde darstellt. In der Tanzgruppe lernen die Grundschüler insbesondere Ballettschritte. Das Einstudierte zeigen die Erst- bis Viertklässler bei der Aufführung.

Auch die Produkte des Nähens werden zu sehen sein, da die Kostüme und Teile des Bühnenbilds aus der Näh-AG stammen. Sie wurden unter Anleitung von Bianca Heuer unter Mithilfe von Viola Bachem und Angelika Olbrich gemeinsam mit den Kindern erstellt. „Alle AGs werden von Ehrenamtlichen geleitet, die ein überaus hohes Engagement mitbringen“, freut sich Gauder. Die Flüchtlings- und Migrationshilfe unterstützt das ehrgeizige Projekt nicht nur finanziell, sondern stellt auch beispielsweise Nähmaschinen und Stoffe zur Verfügung.

Zur Aufführung sind alle Interessierten eingeladen. „Wir freuen uns über viele Zuschauer, die das Ergebnis eines tollen Projektes sehen möchten“, sagt Gauder. Der Eintritt am 23. Juni in der Oderwaldhalle ist frei.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006