Große Alarmübung: Scheunenbrand mit vermissten Personen in Dettum

7. Dezember 2018
Beim Eintreffen der ersten Kräfte und einer Lageerkundung wurde festgestellt, dass es sich bei dem Feuer um einen Scheunenbrand handelt. Foto: Freiwillige Feuerwehr der Samtgemeinde Sickte
Sickte. Im November wurden die Ortsfeuerwehren Dettum, Mönchevahlberg/Weferlingen und Hachum zu einer Großübung in die Straße „Beekedamm“ gerufen. Beim Eintreffen der ersten Kräfte und einer Lageerkundung wurde festgestellt, dass es sich bei dem Feuer um einen Scheunenbrand handelt, berichtet die Freiwillige Feuerwehr der Samtgemeinde Sickte in einer Pressemeldung.

Ebenfalls teilten Anwohner mit, dass sich insgesamt noch vier Personen beim ausbrechen des Feuers in der Scheune aufgehalten haben sollen. Sofort wurde durch den Einsatzleiter das Stichwort „F2 – Feuer“ auf „F2 – Feuer mit Menschenleben in Gefahr“ erhöht. Daraufhin wurde die Ortsfeuerwehr aus Evessen nachalarmiert.

Zwischenzeitlich wurde bereits die Menschenrettung in der Scheune veranlasst. Weiterhin wurde eine sogenannte Riegelstellung auf dem Hof aufgebaut, um ein Übergreifen der Flammen auf andere, noch nicht betroffene, Gebäudeteile zu verhindern. Beim weiteren Erkunden stellte der Einsatzleiter fest, dass sich in unmittelbarer Nähe des Feuers ein
20.000 Liter Diesel-Fass befand. Dieses wurde dann sofort von einem Trupp mit Wasser gekühlt. Zeitgleich wurde in der Scheune nach den vier vermissten Personen gesucht. Eine Person musste unter einem Grubber befreit werden, da diese dort eingeklemmt war. Auch die anderen drei Personen wurden von der Feuerwehr schnell gefunden und konnten raus ins Freie gebracht werden.

Schnell konnte Entwarnung gegeben werden

Nach der Meldung, dass alle Personen befreit wurden und das Feuer unter Kontrolle gebracht wurde, konnte der Einsatzleiter Entwarnung geben und ein „Übungsende“ über das Funkgerät durchsagen. Alle beteiligten konnten somit den Hof wieder aufräumen und die Gerätschaften auf die Fahrzeuge verlasten. Danach erfolgte noch eine kurze Übungsnachbesprechung im Feuerwehrhaus in Dettum.

Alarmiert wurden die Ortsfeuerwehren aus Dettum, Evessen, Mönchevahlberg/Weferlingen und Hachum. Ebenfalls im Einsatz waren die Örtliche Einsatzleitung sowie der stellvertretende Gemeindebrandmeister Jürgen Ebers. Ein herzlicher Dank geht an dieser Stelle an Lars Eppers, der seinen Hof für diese Übung zur Verfügung gestellt hat.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006