Anzeige


„Glück auf.“ allen Beschäftigten der Asse GmbH und BGE

5. Januar 2018
Auf dem Weg zur Übergabe des "Glück auf." - Kleeblattes für die Beschäftigten der Asse GmbH. Fotos: WAAG
Remlingen. Am Neujahrstag trafen sich auf Einladung der Wolfenbütteler AtomAusstiegsGruppe (WAAG) interessierte Bürgerinnen und Bürger an der Schachtanlage Asse II. Die Vahlberger Asse-Aktivisten kamen mit ihrem neuen Bauwagen. Gemeinsam übergaben sie am Tor der Schachtanlage ein großes vierblättriges Kleeblatt mit einem „Glück auf.“ für alle Beschäftigten der Asse GmbH.

Anzeige

Für die Beschäftigten des neuen Betreibers, der BGE, wurde ein entsprechendes Kleeblatt bei der Asse-Infostelle hinterlassen. Das teilt die WAAG mit.

Obwohl die Kreistagsfraktionen und die Landrätin extra eingeladen wurden, nahm nur ein Kreistagsmitglied (Hilmar Nagel) teil und außer Janna Münch hat auch niemand eine Rückmeldung gegeben. Von den Gemeinderäten nahm Lutz Seifert teil. Vom Landvolk und vom Jugendparlament gab es weder eine Rückmeldung auf die Einladung, noch nahm jemand von ihnen teil.

Vor der Schachtanlage Asse II mit dem Bauwagen der Vahlberger Asse-Aktivisten.

Informiert und diskutiert wurde über die Themen Zwischenlagerstandort für den Jülich- und Karlsruhe-Müll, der in der Asse lagert, weitere Bestimmung des Inventars, Verbringung der Salzlauge, Rolle der Kommunalpolitiker und Transparenz im Rahmen des Begleitprozesses sowie Inkorporationsmonitoring der Beschäftigten, Gesundheitsmonitoring der Anwohner und Umgebungsüberwachung.

Die Teilnahme des Radioökologen Dr. Gellermann nutzte die WAAG, um sich nochmals bei ihm für seine beiden Auswertungen der Daten der Umgebungsüberwachung zu bedanken, die aufdeckten, dass sich niemand um die Qualitätskontrolle dieser Daten gekümmert hat. Hier steht die WAAG immer noch im Schriftwechsel mit der Unteren Wasserbehörde des Landkreises und der Landrätin.

Nach einem halben Rundgang gab es zum Abschluss Kaffee, Tee, Kekse und einen Glücksklee für jeden.

Einige Exemplare des Glücksklees für jede/n (alle einzeln gefaltet und geschnitten).

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006