Gewalt gegen Behördenmitarbeiter – auch in Wolfenbüttel

11. Februar 2017 von
Symbolfoto: Archiv
Wolfenbüttel/Cuxhaven. Im Landkreis Cuxhaven wurde kürzlich auf einen Veterinär geschossen. Anlässlich des Zwischenfalls hat der Landkreis Stade auf die zunehmende Aggression gegen Behördenmitarbeiter hingewiesen. Auch im Landkreis Wolfenbüttel kennt man die Probleme.

„Der Eindruck in manchen Ämtern ist der, dass es in den letzten Jahren eine relative Zunahme von aggressivem Verhalten von Bürgerinnen und Bürgern gegenüber Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Landkreises gibt“, teilte Andree Wilhelm, Landkreis Wolfenbüttel, Referat Steuerung und Öffentlichkeitsarbeit, mit. Aggressives Verhalten gegenüber Mitarbeitenden des Landkreises käme vereinzelt vor, sei aber nicht die Regel, sondern die Ausnahme. „Wenn ein solches Verhalten vorliegt handelt es sich in den meisten Fällen um verbale Angriffe, die allerdings genauso unangemessen wie belastend sind“, so Wilhelm. Zudem müsse man auch vereinzelte, körperliche Übergriffe auf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landkreises feststellen. „Diese wurden und werden der Polizei konsequent gemeldet“, erklärt er weiter. Gibt es Bereiche die besonders betroffen sind? „Das ist abhängig davon, ob es viel oder wenig Publikumsverkehr gibt, und wie stark sich die Entscheidungen des Landkreises auf die Einwohnerin oder den Einwohner auswirken“, so Wilhelm.

Eigensicherung für die Mitarbeiter

Den Angestellten werde einmal jährlich ein Eigensicherheitstraining (und zuzüglich einmal jährlich eine Auffrischung in diesem Bereich) angeboten. Thema des Seminars sei zum Beispiel der Umgang mit aggressiven Publikum und wie sich Angestellte diesen gegenüber verhalten sollten. Zudem werde den Angestellten auch die Eigensicherheitstrainings des Braunschweigischen Gemeinde-Unfallversicherungsverbands angeboten. Die Teilnahme an diesen Seminaren werde als Arbeitszeit verbucht. Der Landkreis Wolfenbüttel verfüge außerdem über ein Alarmsystem für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

„Der Landkreis toleriert kein aggressives Verhalten und keine Gewalt gegen seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Eine gemeinsame „Erklärung gegen Gewalt“ des Personalrats und der Verwaltung ist in Vorbereitung. Der Landkreis schließt sich dem Aufruf des Niedersächsischen Landkreistages ( NLT) an. In einer Pressemitteilung zum Vorfall im Landkreis Cuxhaven appellierte der NLT an die Bürgerinnen und Bürger zwischen den Entscheidungen der Behörde und der Person, die diese Entscheidung umsetzt, zu trennen“, so Wilhelm abschließend.

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 05331 / 900 4146
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006