Gelblich-trübe Verunreinigung des Ahlumer Grabens

3. April 2019
Eisenocker fließt aus einer Drainage. Foto: Landkreis Wolfenbüttel
Wolfenbüttel. Der Unteren Wasserbehörde des Landkreises Wolfenbüttel wurde eine gelblich-trübe Verunreinigung des Ahlumer Grabens zwischen der Einmündung in die Altenau (bei der Wendesser Mühle) und dem Vilgensee (Richtung Dettum) angezeigt. Die deutlichen Verfärbungen konnten auf zwei Einleitungen aus Drainagen zurückverfolgt werden, so der Landkreis in einer Pressemitteilung.

Recherchen hätten ergeben, dass sich im Bereich der Einzugsgebiete der Drainagen, das heißt innerhalb des Vorflutersystems der Altenau, Eisenvorkommen im Untergrund befinden, die je nach Grundwasserstand als sogenannter „Eisenocker“ ausgespült werden. Die langanhaltende Trockenzeit des letzten Jahres hätte diesen Zustand begünstigt.

Eisenocker könne grundsätzlich aus verschiedenen Quellen einfließen, unter anderem aus Drainagen. Dies trete am stärksten in der niederschlagsreicheren Jahreszeit, also meist im Winter auf, wenn aus den Flächen das meiste Wasser austrete. Der dabei entstehende Stoff (Eisen- (III)Chlorid) fließe aus und setze sich an der Gewässersohle als gelblich-rostfarbener Belag ab. Das Gewässer selbst sei dann gelblich-braun getrübt.

Der Zustand wird weiter beobachtet

Seitens der Unteren Wasserbehörde wurden Untersuchungen an den Einleitungsstellen der Drainagen sowohl im Gewässer wie auch im Sediment veranlasst. Die Ergebnisse bestätigen die Verockerung durch entsprechend ermittelte Eisenkonzentrationen. Hinsichtlich der Toxizität und damit der biologischen Auswirkung dieser Einträge könnten keine Einflüsse auf das ökologische System des Gewässers festgestellt werden. Der Zustand des Ahlumer Baches werde weiterhin beobachtet. Die Feldmarksinteressenschaft Wendessen, die Realgenossenschaft Ahlum, der Wasser- und Bodenverband Ahlum-Dettum-Wendessen sowie der Unterhaltungsverband Oker wären bereits über die Durchführung der Untersuchungen informiert worden.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006