Gefahr durch neue Bohrung in Asse II?

16. Juli 2019
Andreas Riekeberg (2. v.l.) und die Mitglieder der Bürgerinitiative gegen die Flutung des Atommüll-Bergwerks Asse II auf dem gerodeten Waldstück für die geplante Bohrung R11. Foto: Tanja Bischoff
Groß Vahlberg. Am Dienstag informierte der Asse II-Koordinationskreis über die möglichen Gefahren bei einer erneuten Bohrung in Asse II.

Ein Text von Tanja Bischoff

Über den Stollen der Schachtanlage Asse II wurde der Bohrplatz R11 neu eingerichtet. Dieser soll mit einer Bohrlänge von 528 Metern bei einer Ablenkung von 10 Grad bis in 500 Meter Tiefe gehen. „Diese Bohrung sehen wir besonders kritisch, da die ganze Schachtanlage instabil ist“, so Andreas Riekeberg. Bereits jetzt fließen täglich zirka 14 Kubikmeter Salzwasser in das Bergwerk ein. Über die Jahre seien schon 120.000 Kubikmeter der Lauge eingedrungen.

„Im schlimmsten Fall droht das Absaufen der ganzen Schachtanlage“

Bisher konnte nicht geklärt werden, wo genau die Fließwege lang führen. „Nun fragen wir uns, ob die in Asse II einfließende Lauge möglicherweise aus Asse I stammt und wie das Risiko eines zusätzlichen Wassereintrittes in Asse II durch die neue Bohrung zu bewerten ist“, so Riekenberg. Es sei nicht auszuschließen, dass sich hier neue Wasserwegsamkeiten ausbilden, welche im schlimmsten Fall zum Absaufen der ganzen Schachtanlage führen könnte. Dadurch würde der dort gelagerten Atommüll aufgelöst und aufgeschwemmt werden. Die Vorbereitung des Bohrplatzes zum jetzigen Zeitpunkt sei auch deswegen unverständlich, da die Vorgehensweise nicht zu der geplanten Rückholung passe.

Auch die Stabilisierung der Schachtanlage sei ein großes Thema. In zwei Schächten wurden die Salzkammern über den Atommüllkammern nicht ausreichend stabilisiert. Beim aktuellen Gebirgsbeobachtungsgespräch vom 27. Juni 2019 wurde erneut darauf hingewiesen, dass für den Erhalt des bestehenden Tragsystems eine zügige Sorelbetonverfüllung von Firstspalten und abgeworfenen Grubenbauen empfohlen werde. Es gäbe bisher keine schlüssigen Begründungen, warum dies nicht durchgeführt worden sei.

Lesen Sie auch:

Neue Bohrung in Asse II könnte das Bergwerk absaufen lassen

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006