Fünf Jahre Haft für nicht ausgelöste Schüsse auf Polizisten

11. März 2019 von
Das Urteil erfolgte am heutigen Montag im Braunschweiger Landgericht. Symbolfoto: Archiv
Braunschweig. Am heutigen Montag wurde ein 57-Jähriger vor dem Landgericht Braunschweig zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren verurteilt. Der Mann hatte im September 2018 in Schöppenstedt mehrere Personen mit dem Tod bedroht und mit einer Schusswaffe auf Polizisten gezielt und abgedrückt. Ein Schuss hatte sich aber nicht gelöst.

Wie Maike Block-Cavallaro, Pressesprecherin des Landgerichtes, auf Anfrage mitteilt, wurde der Mann nun wegen versuchten Totschlags, Verstoß gegen das Waffengesetz und Widerstandes gegen die Staatsgewalt zu einer Gesamtstrafe von fünf Jahren verurteilt. Außerdem wurde einem der beteiligten Polizisten ein Schmerzensgeld in Höhe von 1.800 Euro zugesprochen. Das Gericht sei damit weitgehend der Argumentation der Staatsanwaltschaft gefolgt, so Block-Cavallaro im Gespräch mit regionalHeute.de. Die Motive des Mannes seien auch in der Verhandlung nicht klar geworden.

Am Tag des Vorfalls war eine Streife der Polizei nach Schöppenstedt gerufen worden. Hier gab ein Zeuge an, dass er auf der Strecke zwischen Bansleben und Schöppenstedt als Autofahrer von einem bis dahin unbekannten Radfahrer mit einer Pistole bedroht worden sei. Nach Beendigung der Sachverhaltsaufnahme trafen die Polizeibeamten auf den Radfahrer, der offenbar vor dem Haus gewartet hatte. Ohne weitere Vorwarnung bedrohte er die Polizeibeamten mit seiner Pistole und zielte auf den Kopfbereich der 39 und 56 Jahre alten Beamten und drückte ab. Nur durch eine Verunreinigung der Waffe hätten die Schüsse nicht ausgelöst.

Lesen Sie auch:

Radfahrer schoss auf Polizisten – Die Waffe streikte

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006