„Freigeist-Fellowship“ für Wolfenbütteler Wissenschaftler

23. April 2014
Matthias Roick erhält ein „Freigeist-Fellowship“ der VolkswagenStiftung in Höhe von 530.000 Euro für die kommenden fünf Jahre. Foto: HAB

Wolfenbüttel. „Das ist eine wunderbare Bestätigung für den Wissenschaftsstandort Wolfenbüttel“ freut sich der Direktor der Herzog August Bibliothek, Helwig Schmidt-Glintzer, über die Nachricht aus der VolkswagenStiftung: Der Ideenhistoriker Matthias Roick (Universität Göttingen) erhält für seine Forschungen an der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel ein „Freigeist-Fellowship“ der VolkswagenStiftung.

Sein Forschungsvorhaben im Rahmen des Fellowships trägt den Titel „The Ways of Virtue: The Ethica Section in Wolfenbüttel and the History of Ethics in Early Modern Europe“. Der Göttinger Wissenschaftler untersucht die Frage, wie der Begriff der Tugend das Denken und Erleben in der Frühen Neuzeit prägte. Er wird am 29. April 2014 im Tagungszentrum Schloss Herrenhausen in Hannover geehrt. Sein Fellowship beginnt im Juli dieses Jahres. Er erhält für die kommenden fünf Jahre eine Förderung in Höhe von knapp 530.000 Euro.

Matthias Roick, Jahrgang 1976, ist kein Fremder in Wolfenbüttel. Seit seiner Zeit als Stipendiat der Bibliothek 2012 lebt er in Wolfenbüttel und arbeitet eng mit der Bibliothek zusammen. „Die Mitarbeiter der Herzog August Bibliothek haben das Projekt intellektuell wie organisatorisch begleitet“, erzählt Roick. Er freue sich sehr darauf, diese erfolgreiche Zusammenarbeit fortzusetzen und die Kooperation zwischen den Standorten Göttingen und Wolfenbüttel weiter zu stärken.

Anders als bisherige Ansätze schreibt der Wissenschaftler der Tugendethik eine wesentliche Rolle in der europäischen Kulturentwicklung der Zeit zu. Die historischen Bestände der Herzog August Bibliothek sind dabei von zentraler Bedeutung: Sie zeugen wie keine andere Bibliothek im deutschsprachigen Raum vom Reichtum und der Vielfalt ethischer Fragestellungen in der Frühen Neuzeit. Besonders der von Herzog August im 17. Jahrhundert zusammengetragene Ethica-Bestand, den Roick untersucht, ist in Europa einmalig. Er enthält neben philosophischen Traktaten auch belletristische Werke, Dramen, Emblembücher, Sprichwörtersammlungen und Gedichtbände. An Hand dieser Materialien will Roick eine neuartige Kulturgeschichte der Ethik entwickeln, die auch eine fruchtbare Auseinandersetzung mit gegenwärtigen Modellen ethischer Orientierung ermöglichen soll.

Die VolkswagenStiftung hat das Förderprogramm der Freigeist-Fellowships 2013 ins Leben gerufen. Sie möchte die Arbeitsbedingungen von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern verbessern. In der ersten Ausschreibungsrunde wurden insgesamt 8,2 Millionen Euro für den wissenschaftlichen Nachwuchs vergeben. Mit den Fellowships sollen interdisziplinäre und außergewöhnliche Forschungsprojekte an deutschen Hochschulen und Forschungseinrichtungen ermöglicht werden.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006