Fredenberg-Drama: Mann trug nur eine Spielzeugwaffe bei sich

17. April 2019 von
Vor der Wohnung von Peter K. wurde der Trauer mittlerweile mit Blumen und Kerzen Ausdruck verliehen. Foto: Rudolf Karliczek
Salzgitter. Bei den schlimmen Zwischenfällen in Salzgitter-Fredenberg vom vergangenen Donnerstag trug der von der Polizei erschossene Peter K. wohl nur eine Spielzeugwaffe bei sich. Dies bestätigte die Staatsanwaltschaft Braunschweig auf Anfrage von regionalHeute.de.

Demnach habe die Waffe nicht nur täuschend echt ausgesehen, sondern der 28-Jährige soll auch mehrfach betont haben, dass es sich um eine Schusswaffe handle. Bis zu seinem Tod habe sich Peter K. nicht der Polizei ergeben wollen, woraufhin der Einsatz ein tödliches Ende fand.

Hintergrund

Am vergangenen Donnerstag überschlugen sich die Ereignisse in Salzgitter-Fredenberg. Zunächst wurde die Polizei gegen Nachmittag zu einem Einsatz an den Hans-Blöckler-Ring gerufen, in dessen Verlauf sich der 28-jährige Peter K. in einer Wohnung von Bekannten verschanzte und wenig später von Spezialeinheiten der Polizei erschossen wurde. In den Abendstunden folgte dann die nächste tragische Erkenntnis. In der Wohnung des Erschossenen wurde die Leiche des 22-jährigen Stefan M. gefunden. Laut Staatsanwaltschaft habe der leblose Körper des jungen Mannes bereits mehrere Tage in der Wohnung von Peter K. gelegen.

Lesen Sie dazu auch:

Fredenberg-Drama: 22-jähriges Opfer wurde wohl erschossen

Obduktion des zweiten Toten vom Fredenberg: Kein natürlicher Tod

Der Horror vom Fredenberg – Zwei Tote an einem Abend

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006