Forschungsprojekt untersucht Fahrradpotenziale in Evessen

14. Juni 2018
Symbolfoto: Pixabay
Evessen. Das Projekt AUNO DOMO (Autonome Dorfmobilität), das in einigen Dörfern des Landkreises Wolfenbüttel zum Aufbau sozialer, kostengünstiger und nachhaltiger Mobilitätssysteme führt, gerät immer stärker auch in den Fokus der Wissenschaft, teilt die merkWATT GmbH mit.

Für ein Forschungsprojekt der TU Braunschweig sind jetzt die Bewohner von Evessen aufgerufen, sich für ein etwa halbstündiges Interview zum Thema Fahrradverkehr zur Verfügung zu stellen.

Projektleiterin Amrit Bruns: „Wir wissen, dass es diese Potenziale für eine stärkere Nutzung des Fahrrades auch im ländlichen Raum gibt und wollen herausfinden, auf welchen Wegen diese Potenziale am besten zu realem Mobilitätsverhalten werden können“. Im Rahmen des Projekts werden Studierende Fragen zur individuellen Fahrradnutzung sowie persönliche Einstellungen zu neuen Fahrradtypen wie Lastenräder, Pedelecs und Faltfahrräder, aber auch zu Leihfahrrädern erheben und auswerten. Für Amrit Bruns eine Selbstverständlichkeit: „Anonymität und Datenschutzvorgaben werden gewahrt.“

Die Ergebnisse der Untersuchung der Uni werden später öffentlich vorgestellt. Sie dürften Evessen und den anderen AUNO DOMO-Dörfern direkt zugutekommen, denn sie können bei Planung und Aufbau des geplanten Fahrradverleih-Systems genutzt werden.

„Evessen hat sich bisher als sehr aktives Dorf im AUNO DOMO-Prozess hervorgetan und ist damit für das Wissenschaftsprojekt besonders geeignet“, erklärt Sabine Neef, Geschäftsführerin vom Büro merkWATT, das den AUNO DOMO-Prozess fachlich begleitet. Sie hofft auf rege Beteiligung. Interessierte Bürgerinnen und Bürger aus Evessen können sich bei Frau Bruns unter 0531/391 8936 oder a.bruns@tu-bs.de melden. „Gerne beantworte ich dann auch Fragen im persönlichen Kontakt, und wir können organisatorische Details wie Termin und Ort für das Interview klären.“

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006