Anzeige


Försterling: GroKo hat kein Konzept gegen Erziehermangel

22. Dezember 2017
Björn Försterling Foto: FDP
Hannover. Die Pauschalbeträge für die Kommunen für den Wegfall der Kita-Gebühren, wie sie nun von der Landesregierung vorgeschlagen wurden, sind nach Ansicht des FDP-Bildungspolitikers Björn Försterling nicht ausreichend. Dies teilt er in einer Pressemitteilung mit.

Anzeige

„Grundlage der Verhandlungen mit den Kommunen muss die Erhebung der Vollkosten eines Platzes sein und nicht der aktuelle Gebührenschnitt aller Kommunen. Das Land wird mit den jetzt vorgeschlagenen Beträgen nicht auskommen“, warnte Försterling.

Der FDP-Politiker mahnte an, dass durch die Beitragsfreiheit auch der Bedarf in den Kitas steigen werde und dadurch mehr Erzieher benötigt würden. „Es gibt aber bereits jetzt schon einen besorgniserregenden Mangel an Erziehern im Land. Viele Erzieherstellen können meist monatelang nicht besetzt werden, weil der Markt komplett leer gefegt ist“, so Försterling. Er kritisierte, dass die Große Koalition bislang keinerlei Konzept zur Bekämpfung dieses Erziehermangels vorgelegt habe. Försterling: „Die Eltern haben am Ende nichts davon, wenn Sie keine Gebühren mehr für die Kita bezahlen, ihre Kinder aber zu Hause lassen müssen, weil keine Betreuung gewährleistet werden kann.“

Hintergrund: Das Land hat den Kommunen nach einem Bericht des Politikjournals „Rundblick“ ein erstes Angebot unterbreitet, wie der Wegfall der Elternbeiträge für Kindergärten ab August kompensiert werden soll. Demnach sollen Pauschalbeträge von 126 und 167 Euro gezahlt werden. Die Landesregierung hat dazu die gesamten Elternbeiträge aller Kommunen zugrunde gelegt – allerdings werden in einigen Kommunen gar keine Elternbeiträge erhoben, während sie in anderen Kommunen sehr hoch sind.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006