„Fit für die Digitalisierung?“ Mehr Weiterbildung gefordert

30. Januar 2019
Mit spitzem Stift rechnen sich die Chancen im Job besser: Fortbildung ist das A und O, sagt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). Foto: NGG
Wolfenbüttel. Arbeitsplätze und Beschäftigte für die Digitalisierung fit machen – das fordert die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten im Landkreis Wolfenbüttel. Die NGG plädiert für ein „Recht auf lebenslanges Lernen“. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes haben im Jahr 2017 lediglich 9 Prozent der Erwerbstätigen im Kreis Wolfenbüttel an einer beruflichen Weiterbildung teilgenommen. Das teilt die NGG mit.

Das seien zwar rund 10.000 Menschen – „aber angesichts der Umbrüche in vielen Branchen noch viel zu wenige“, sagt Katja Derer von der NGG Süd-Ost-Niedersachsen-Harz. Neue Anforderungen reichten von der intelligenten Lagerlogistik in der Ernährungsindustrie, Fremdsprachenkenntnissen im Gastgewerbe bis hin zu moderner Teamarbeit in Verwaltung, Vertrieb und Entwicklungsabteilungen. „Viele Beschäftigte sind dafür noch nicht gewappnet, ein anderer Teil macht sich zwar aktiv fit, tut das jedoch in der Freizeit“, so Derer.

Die Herausforderungen der künftigen Arbeitswelt seien enorm. Arbeitgeber und Politik könnten aber nicht erwarten, dass sich die Beschäftigten nur nach Feierabend fortbilden. Die NGG fordert deshalb eine breitangelegte „Qualifizierungsoffensive“. „Wir brauchen eine gemeinsam getragene Strategie in Deutschland, die ein Recht auf lebenslanges Lernen umfasst und Weiterbildung stärker als bisher direkt an den Arbeitsplatz holt, also bezahlte Arbeitszeit bereitstellt“, so Derer. Der bisherige Bildungsurlaub, für den Beschäftigte fünf freie Tage pro Jahr für ihre Weiterbildung bekommen, reiche längst nicht aus.

„Einen Teil der Arbeitszeit für Weiterbildung nutzen“

„Die Arbeitgeber wollen die Tagesarbeitszeit flexibilisieren. Immer mehr Beschäftigte leiden jedoch unter steigender Arbeitsmenge und Zeitdruck. Da ist es umso wichtiger, dass Beschäftigte einen Teil ihrer Arbeitszeit für Weiterbildung nutzen können“, fordert Derer. Das bringe schnelle Effekte, nutze Betrieb und Gesellschaft. Die Weiterbildung solle daher auch von Arbeitgebern, Bund und Land finanziell unterstützt werden.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006