Feuerwehrrente als Anreiz für den Nachwuchs: Ist das sinnvoll?

11. Oktober 2018 von
Die Einsatzkräfte bei den Freiwillige Feuerwehren seien meistens jung und gesund und würden sich wenig Gedanken um die Rente machen. Symbolfoto: Alexander Panknin
Region. Sieben Tage die Woche, 24 Stunden am Tag, wenn der Alarm losgeht, sind die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren einsatzbereit. Als ein mögliches Zeichen der Wertschätzung für diesen Einsatz kommt immer wieder die Feuerwehrrente zur Sprache. regionalHeute.de fragte beim Braunschweiger Regierungsbrandmeister Jürgen Ehlers nach, wie er zu dem Ansatz steht.

Grundsätzlich sei es positiv, wenn die Mitglieder der Freiwillige Feuerwehren für ihre Arbeit eine entsprechende Anerkennung erhielten, erklärt Ehlers im Gespräch mit regionalHeute.de . 

Feuerwehrrente als Anreiz?

Neben der Wertschätzung soll die Feuerwehrrente jedoch noch einen weiteren Effekt hervorrufen: Mehr Menschen sollen sich bei der Freiwilligen Feuerwehr einbringen. Doch gerade in diesem Bereich sieht Ehlers den Erfolg mehr als fraglich. Die Kameraden, die zu den Einsätzen fahren, seien relativ jung und fit. Diese würden selten an ihrer Rente denken, umschreibt der Brandmeister seine Erfahrung aus Gesprächen. Doch genau um eine Zusatzrente handelt es sich – wie der Name es schon sagt – bei der Feuerwehrrente.

Ein System vor dem Kollaps?

Dass etwas gemacht werden muss, um das Konzept der Freiwilligen Feuerwehren aufrecht zu halten, da ist sich der Regierungsbrandmeister sicher. Aktuell funktioniere es noch und sei auch im internationalen Vergleich ein gutes System, aber mittel- bis langfristig sei es gefährdet. Es geht darum zukunftsfähig und attraktiv zu bleiben. Neben einer Rente gebe es andere Möglichkeiten das Problem zu lösen, wie ein Ausbau der Kinder- und Jugendfeuerwehren, die Ausrüstung der Wehren mit zeitgemäßer Technik oder die eventuelle Überprüfung und Anpassung der Aufwandsentschädigungen. Hier sieht Ehlers ganz klar die Kommunen in der Pflicht. Natürlich könnte auch die Feuerwehrrente eine Möglichkeit sein, doch ob sie kurzfristig greife und überhaupt zum Erfolg führen würde, das sei ungewiss.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006