Fehlen in der Stadt Adenauer-Straße, Brandt-Allee und Kohl-Platz?

22. Januar 2019 von
Die CDU möchte, dass im Wolfenbütteler Stadtgebiet Straßen oder Plätze nach wichtigen Politikern wie Helmut Kohl oder Willy Brandt benannt werden. Foto: Nick Wenkel
Wolfenbüttel. Im Rahmen seiner Jahreshauptversammlung am heutigen Dienstagabend beschloss der CDU-Stadtverband Wolfenbüttel einstimmig, einen Antrag in die politischen Gremien einzubringen, Straßen oder Plätze nach den drei "wegweisenden Bundeskanzlern" Konrad Adenauer, Willy Brandt und Helmut-Kohl zu benennen.

„Die drei vorgeschlagenen Kanzler haben jeweils für unser Land nach dem Zweiten Weltkrieg wegweisende Entscheidungen getroffen, die durch die Benennung gewürdigt werden sollen“, erläuterte Klaus Hantelmann für den Vorstand des Stadtverbandes den Antrag. Konrad Adenauer stehe für die Wiedereingliederung Deutschlands in die westliche Wertegemeinschaft und die Aussöhnung mit Frankreich. Mit Willy Brandts Ost-Politik habe er und weite Teile der CDU seinerzeit seine Probleme gehabt, im Nachhinein sei sie aber ein weiterer Mosaikstein zur deutschen Wiedervereinigung gewesen. Und Helmut Kohl sei der Kanzler der Einheit, der die historische Chance genutzt habe.

In anderen Städten wie Braunschweig gebe es auch eine Konrad-Adenauer-Allee und einen Willy-Brand-Platz. Und bundesweit fänden sich auch bereits Straßen, die nach Helmut Kohl benannt wurden. Warum soll dies also nicht in Wolfenbüttel möglich sein?

Vorstandsmitglied Klaus Hantelmann stellte Antrag vor. Foto: Alexander Dontscheff

Diese Straßen könnten zum Beispiel in Neubaugebieten liegen, in denen somit Politiker der neueren Geschichte Deutschlands gewürdigt werden, heißt es weiter im Antrag. Nach dem Einwand, dass es vielleicht nicht so gut passe, solche großen Namen für kleine Straßen an der Peripherie zu verwenden, wurde der Antrag ergänzt. „Noch besser in zentraler Lage“ heißt es dort nun. 

Vor knapp zwei Jahren war ein Vorstoß der CDU gescheitert, den Kreisel am Rosenwall in Konrad-Adenauer-Platz umzubenennen.

Lesen Sie auch:

Oesterhelweg: „Prägende Persönlichkeiten würdigen“

CDU: Konkreter Vorschlag für Adenauer-Platz in Wolfenbüttel

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006