Anzeige


FDP: Schulen brauchen individuelle Förderung und Ressourcen

17. Mai 2018
Björn Försterling plädiert für eine individuelle Betrachtung und Förderung jeder einzelnen Schule. Foto: FDP
Anzeige

Hannover/Wolfenbüttel. Der stellvertretende Vorsitzende und schulpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Björn Försterling, plädiert für eine individuelle Betrachtung und Förderung jeder einzelnen Schule, um Brennpunktschulen zu unterstützen und deren Entstehen möglichst zu verhindern.

Anzeige

„Es gibt auch in Niedersachsen einzelne Schulen mit Problemen und um die müssen wir uns kümmern. Mit einem Indikatorensystem könnten wir transparent Brennpunktschulen ermitteln. So lässt sich sehr früh erkennen, wo es Probleme gibt und diese können dann ganz gezielt angegangen werden“, so der Landtagsabgeordnete Försterling aus Wolfenbüttel. Es brauche eine Neuregelung der Ressourcenverteilung für die Schulen. „Bisher ist für die Verteilung der Schulsozialarbeiter maßgeblich, ob es sich bei der jeweiligen Schule um eine Ganztagsschule handelt. Das lässt den tatsächlichen Unterstützungsbedarf völlig außen vor. Hier müssen wir viel konkreter hinschauen, welche Schule welche Ressourcen wirklich benötigt“, erklärt Försterling weiter.

„Verlässliche Datengrundlage vorhanden“

Es gebe bereits jetzt mit den verschiedenen Leistungsstudien eine verlässliche Datengrundlage, um das Niveau der Schulen einzuschätzen. Nun brauche es die richtigen Instrumente, um gezielt zu unterstützen „Wäre es nicht sinnvoll, die Lehrer, die derzeit in der Schulinspektion arbeiten, in die Schulen zu schicken, um gemeinsam mit den Kollegen vor Ort zu erarbeiten, welche Ressourcen notwendig sind? Das sind allesamt Kollegen, die bereits viele Schulen kennen und bestens mit den Gegebenheiten und teilweise auch Problemen vor Ort vertraut sind“, ergänzt der FDP-Bildungsexperte.

Es gäbe Schulen, die könnten permanente Doppelbesetzungen gebrauchen, in anderen müsse ein Augenmerk auf die Zusammensetzung des Kollegiums gelegt werden, wieder andere bräuchten hingegen gar keine zusätzliche Unterstützung. Eine individuelle Betrachtung würde diesen unterschiedlichen Bedürfnissen endlich gerecht.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006