Faire Rente, Klimaschutz und ein Abend über Hebammen

8. November 2019
Thomas Fach, Max Weitemeier, Bettina Otte-Kotulla, Björn Försterling, Pierre Balder und Simone Schidlowski beim Beraten über das Rentenkonzept der FDP (v. li.). Foto: Gunda Reichenbach/FDP
Wolfenbüttel. Besonders das Rentenkonzept war ein wichtiges Thema bei der jüngsten Vorstandssitzung des FDP-Kreisverbandes am vergangenen Mittwoch. Neben dem Klimaschutzkonzept diskutierten die Anwesenden besonders intensiv darüber, wie der liberale Ansatz sich von dem der großen Koalition in Berlin unterscheidet. Das berichtet der FDP-Kreisverband in einer Pressemeldung.

„Was die Bundesregierung gerade zu verhandeln versucht, ist unfair“, findet der Kreisvorsitzende Björn Försterling. Gerade diejenigen, die häufig in die Altersarmut rutschten – Langzeitarbeitslose, Freiberufler oder Arbeitsunfähige etwa – wären ebenso schlecht dran wie zuvor. Das liberale Konzept der Basisrente sei flexibler und lasse jenen, die gearbeitet haben, immer mehr im Portemonnaie, als jenen, die nicht gearbeitet haben. Denn ein Teil der Rente soll nicht auf die Grundsicherung angerechnet werden, sondern bleibe beim Empfänger.

 „Technologische Lösungen und Blicke über den Tellerrand“

Auch über die Ansätze der FDP zum Klimaschutz sprach der Kreisvorstand. Man war sich einig: „Nur mit Verboten kommen wir nicht weit – wir brauchen technologische Lösungen und Blicke über den Tellerrand.“ Elektroautos etwa seien nicht der Weisheit letzter Schluss. Thomas Fach rechnete vor, wie immens der Stromverbrauch ansteigen würde, wenn eine Million E-Autos abends an die Steckdosen angeschlossen würden.

Gemeinsam bereiteten die Vorstandsmitglieder auch die kommenden Veranstaltungen vor: Am 28. November empfängt der Kreisverband die Landtagsabgeordneten Susanne Schütz und Sylvia Bruns zu einem Themenabend zur Hebammen- und Gesundheitsversorgung, am 14. Dezember kommt der niedersächsische FDP-Generalsekretär Konstantin Kuhle „Auf einen Glühwein“ in die Lessingstadt.

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 05331 / 900 4146
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006