Erfolgreicher August-Stammtisch der SPD Hornburg

10. September 2019
Lebhafte Gespräche entwickelten sich im „BUNTEN SOFA“. Foto: P. Illner
Hornburg. Beim August-Stammtisch des SPD-Ortsvereins Hornburg gingen wieder einmal die Themen nicht aus. Zwanglos wurde im „Bunten SOFA“, diskutiert. Im besonderen Fokus standen einmal mehr die Schulen. Der SPD-Ortsverband Hornburg berichtet in einer Pressemitteilung.

Die Digitalisierung ist bereits auch in den Grundschulen angekommen. Wenn die Schüler bereits im privaten Bereich mit Smartphones und iPhone vertraut sind, ist es nur logisch, auch in der Schule Tablets und Blackboards als Hilfsmittel einzusetzen. Diese Hilfsmittel sollten aber immer als Ergänzung angesehen werden. Keinesfalls sollten bewährte Methoden in den Mülleimer geworfen werden.

Auch die Inklusion und Integration stellen die Lehrer vor neue Aufgaben. Das Thema wurde durchaus verschieden gesehen. Auf der einen Seite die Angst, dass gute Schüler ausgebremst werden könnten und auf der anderen Seite die Befürchtung, dass behinderte Kinder nicht genug Förderung bekommen. Konsens sei gewesen, dass der absolute Leistungsgedanke gebremst und das Miteinander gefördert werden muss.

Am derzeit öffentlich diskutierten Thema der Schächtung von Schlachttieren aus religiösen Gründen erhitzten sich die Gemüter. Die Frage kam auf, wie weit man die religiöse Freiheit tolerieren dürfe. Die Freiheit der Religionsausübung sei ein sehr hohes Gut in unserem Staat, das durch das Grundgesetz geschützt ist. Da einzugreifen wäre ein fatales Zeichen für die Zukunft. Verstöße gegen geltende Gesetze müssen verfolgt und bestraft werden, gleichgültig, welcher Herkunft die Täter sind. „Solange Schlachttiere unter qualvollen Bedingungen mit behördlicher Genehmigung quer durch Europa transportiert werden, ohne Kontrolle über die Schlachtmethoden, sollte man das Thema Tierschutz nicht einseitig betrachten, sondern eine allgemeine Lösung finden. Es ist wohl nicht möglich, mit einem Stammtisch die Weltordnung zu ändern, aber jeder Teilnehmer nimmt wichtige Denkanstöße mit.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006