Anzeige


Eine Million für Landesprogramm „Regionale Entwicklungsimpulse“

14. Juni 2018
Eine Million für „Regionale Entwicklungsimpulse“. Symbolfoto: Marc Angerstein.
Anzeige
Braunschweig/Region. Das Niedersächsische Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung stellt mit dem Programm „Regionale Entwicklungsimpulse“ in diesem Jahr eine Million Euro zur Verfügung, um zusätzlich zu bestehenden Förderprogrammen Impulse für die Regionen insbesondere im Bereich der Digitalisierung anzustoßen und bei deren Umsetzung zu helfen.

Anzeige

Mit dem Landesprogramm „Regionale Entwicklungsimpulse“ sollen die niedersächsischen Regionen unterstützt werden, die großen Herausforderungen zu bewältigen, die der demografische Wandel aber auch das rasante Fortschreiten der Digitalisierung in nahezu allen Lebensbereichen mit sich bringen. Das teilt das Amt für regionale Landesentwicklung Braunschweig mit. Bis zum 15. September 2018 nehmen die Ämter für regionale Landesentwicklung Braunschweig, Leine-Weser, Lüneburg und Weser-Ems Anträge zur Förderung von Vorhaben mit bis zu 75 Prozent der projektbezogenen Personal- und Sachkosten entgegen. Antragsteller können juristische Personen des privaten und öffentlichen Rechts sein. Dabei sollen auch die Projekte von regionalen Kooperationen öffentlicher und privater Partner getragen werden. Das Mindestprojektvolumen liegt bei 50.000 Euro, insgesamt stehen in jedem Amtsbereich 250.000 Euro zur Verfügung.

„Eine gute Breitbandanbindung ist die notwendige Bedingung, damit alle niedersächsischen Regionen als Wirtschafts- und Wohnstandort attraktiv bleiben.“, erklärt Regionalministerin Birgit Honé. „Darüber hinaus wollen wir intelligente digitale Lösungen einsetzen, um Herausforderungen beispielsweise in der Versorgung, bei der Bildung oder bei der Mobilität zu bewältigen. Wir wollen erreichen, dass Bürgerinnen und Bürger bei der Nutzung digitaler Techniken auch Schritt halten können.“

Nähere Informationen:

Nähere Informationen zu den Fördergrundsätzen finden Sie im Internet unter https://www.mb.niedersachsen.de/startseite/themen/regionale_landesentwicklung_und_eufo erderung/regionale-entwicklungsimpulse-165424.html. Informationen zur Antragstellung sind in Kürze auf den jeweiligen Seiten der Ämter für regionale Landesentwicklung zu finden.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006