Eilmeldung: Einsatz in Fredenberg – Bewaffnete Polizisten vor Ort

11. April 2019 von
Ein Polizeibeamter mit Maschinenpistole am Hans-Böckler-Ring. Foto: Rudolf Karliczek
Salzgitter. In Salzgitter-Fredenberg kommt es derzeit zu einem groß angelegten Polizeieinsatz. Bewaffnete Polizisten sind vor Ort und haben den Bereich um den Hans-Böckler-Ring abgesperrt.

Die Hintergründe zum Einsatz sind bislang unklar. Wie unserer Reporter vor Ort von Zeugen erfahren hat, soll es auch zu Schüssen gekommen sein. Bestätigt ist dies allerdings nicht.

Aktualisiert (19:49):

Wie die Polizei nun mitteilt, wurde nur eine Person in der Wohnung angetroffen. Dies würde gegen die Theorie einer Geiselnahme sprechen.

Aktualisiert (19:09):

Die Polizei bestätigt, dass mittlerweile ein Zugriff erfolgt ist. Auch habe es eine verletzte Person gegeben. Wie schwer diese verletzt ist und ob diese durch den Zugriff verletzt wurde oder bereits vor verletz war, könne noch nicht gesagt werden, so Thorsten Ehlers. Auch Schüsse wollte die Polizei noch nicht bestätigen. Gerüchten zufolge sollen drei Schüsse gefallen und der Geiselnehmer durch die Polizei erschossen worden sein.

Aktualisiert:

Die Polizei vor Ort bestätigt bisher nur, dass es eine Bedrohungslage gibt. Über Verletzte oder wie viele Personen sich in der Wohnung aufhalten habe man keine Informationen, so Thorsten Ehlers von der Polizeidirektion Braunschweig. Das SEK sei im Einsatz. Ob Schüsse gefallen seien, oder eine Person verletzt wurde, könne derzeit nicht offiziell bestätigt werden. Andere Medien hatten berichtet, dass es sich um eine Geiselnahme handele und womöglich sogar eine Person getötet wurde.

Wir aktualisieren diesen Artikel.

Die SEK-Kräfte rücken ab. Foto: Nick Wenkel

Foto: Rudolf Karliczek

Foto: Rudolf Karliczek

Foto: Nick Wenkel

Die Eingangstür des betreffenden Mehrfamilienhauses. Foto: Nick Wenkel

Lesen Sie auch:

SEK-Einsatz in Fredenberg: Mann stirbt bei Polizei-Zugriff

Wohnung des Erschossenen im Visier: Polizei evakuiert Gebäude

Weiterer Toter in Salzgitter gefunden

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 05331 / 900 4146
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006