Dunja Kreiser und Marcus Bosse besichtigen Dürreschäden im Wald

12. Juli 2019
Dunja Kreiser und Marcus Bosse informierten sich über die Dürreschäden. Foto: Henrik Hamann
Wolfenbüttel. Die SPD-Landtagsabgeordneten Dunja Kreiser und Marcus Bosse besichtigten im Elm mit den Niedersächsischen Landesforsten Wolfenbüttel die Dürreschäden aus den Jahren 2018 und 2019. Die Niedersächsischen Landesforsten waren vertreten durch den Präsidenten, Dr. Klaus Merker, den Leiter des Forstamts Wolfenbüttel, Andreas Baderschneider sowie dessen Stellvertreter, Andreas Möhring. An insgesamt drei Stationen im Elm zeigten die Landesforsten den Abgeordneten Bäume und Flächen mit Hitzeschäden. Dies berichtet das Wahlkreisbüro von Dunja Kreiser in einer Pressemitteilung.

Dunja Kreiser: „Für uns war es wichtig zu erfahren, welche Schäden durch die besondere Dürre in 2018 und auch durch die Hitze der letzten Tage genau aufgetreten sind. Grundsätzlich wollten wir wissen, vor welchen Herausforderungen die Försterinnen und Förster in Niedersachsen stehen und wie wir sie von politischer Seite aus unterstützen können.“

Marcus Bosse: „Die schweren Waldschäden an Laub- und Nadelbäumen waren gut zu erkennen. Durch den Trockenstress werden die Bäume leichter Opfer von Schädlingsbefall, zum Beispiel durch den Borkenkäfer. Viele Bäume sterben daher ab. Erschreckend ist insbesondere das Absterben von geschlossenen Buchenbeständen, die bisher als besonders zukunftssicher galten. Auf den Holzmärkten kommt es aktuell zu einem Überangebot und daher zu einem Preisverfall von Holz. Das alles setzt die Landesforsten stark unter Druck.“

Bisheriger Regen reicht nicht aus

Die Landesforsten erklärten außerdem, dass der in diesem Jahr gefallene Regen noch nicht ausreiche, um die Bäume wieder ausreichend mit Wasser zu versorgen. Aus den trockenen Baumkronen könnten sich zudem Äste lösen, die eine Gefahr für die im Wald arbeitenden Menschen darstellen. Die erforderlichen Holzerntemaßnahmen würden dadurch deutlich schwieriger und aufwendiger.

Der Boden sei nur bis zu einer Tiefe von zirka 30 Zentimeter durchfeuchtet, dieses Wasser werde aber bereits von den Kräutern und Sträuchern des Waldes verbraucht, erklärt Andreas Möhring. Die abgestorbenen Waldbestände sollen in Zukunft vermehrt mit klimastabilen Baumarten wie der Eiche aufgeforstet werden. Die Eiche komme mit den zu erwartenden Klimabedingungen besser zurecht, erläutert Andreas Möhring den beiden Abgeordneten.

Dunja Kreiser und Marcus Bosse zeigten sich überzeugt von der Arbeit der Försterinnen und Förster: „Die Landesforsten leisten eine sehr wertvolle Arbeit für unsere Natur und den Umweltschutz. Es werden alle Anstrengungen unternommen, damit die angespannte Lage in unseren Wäldern bewältigt werden kann. Wir nehmen die Anregungen der Landesforsten mit in unsere Arbeit auf.“

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006