Drogenfund am Spielplatz: Tödliche Gefahr für Kinder

28. Juni 2017 von
Am Wochenende fand ein Vater ein Päckchen mit weißem Pulver auf einem Spielplatz in Braunschweig. Das Klinikum Wolfenbüttel klärt auf Anfrage von regionalHeute.de über die Risiken eines möglichen Drogenkonsums bei Kindern auf. Foto: Privat/Archiv
Braunschweig/Wolfenbüttel. Nachdem ein Braunschweiger Vater am Wochenende über das soziale Netzwerk meldete, auf einem Spielplatz am Theater ein Päckchen mit weißem Pulver gefunden zu haben, erkundigte sich regionalHeute.de über die Gefahren durch Drogenkonsum von Kindern. Laut dem Klinikum Wolfenbüttel kann die Einnahme demnach tödlich enden.

Auf Anfrage von regionalHeute.de erklärt Dr. med. Ulrich Heida, Oberarzt der Anästhesie und Ärztlicher Leiter der Zentralen Aufnahme, dass die meisten Medikamente aus der Gruppe der Opioide, also der Betäubungsmittel, eine sedierende, beziehungsweise antriebshemmende Komponente haben. Diese können zum Ausschalten des Atemantriebs führen und zur Atemlähmung. „Dies ist in hohem Maße dosis- und zeitabhängig und potentiell lebensgefährlich“, erklärt Heida.

GIZ-Nord als Ratgeber

„Bei unklarer Einnahme würden wir uns an die Giftinformationszentrale Nord (GIZ-Nord) in Göttingen wenden. Die GIZ-Nord ist das Kompetenzzentrum, wenn es um Fragen zur Intoxikation mit Medikamenten gehen sollte; es sind dort zwei Telefonnummern, getrennt nach Fachpublikum (Ärzte, Rettungsdienste und Krankenhäuser) und Laien geschaltet. Jeder Bürger kann sich bei Fragen auch direkt an dieses Zentrum wenden“, rät Heida auf Nachfrage von regionalHeute.de.

Wie Dr. Ulrich Heida erklärt, werden Kinder, in Abhängigkeit vom Alter und benötigter Therapien, bereits aus dem Rettungsdienst großzügig in eine Kinderklinik mit angeschlossener Intensivmedizin eingeliefert. Ähnlich würde demnach mit Patienten verfahren werden, die direkt in das Klinikum Wolfenbüttel kommen.

Lesen Sie auch:

Drogenfund auf Spielplatz? – Polizei hat keine Hinweise

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006