DRK Wolfenbüttel bietet Migrationsberatung für Erwachsene an

14. März 2019
Charlyn Müller von der DRK-Flüchtlingshilfe bietet ab sofort Beratung für erwachsene Zuwanderer an.Foto: DRK
Wolfenbüttel. Die Flüchtlings- und Migrationshilfe des DRK-Kreisverbands Wolfenbüttel ist ab sofort in der Beratung für erwachsene Zuwanderer tätig. Zusätzlich zu der bestehenden, durch das Land Niedersachsen geförderten, Migrationsberatung, bietet Charlyn Müller die vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) geförderte Beratung an. Dies teilt das DRK mit.

Zur Zielgruppe des Bundesprogramms gehören Zuwanderer ab 27 Jahren, die bereits anerkannt sind, eine gute Bleibeperspektive haben oder als Familiennachzügler gelten. Auch Spätaussiedler werden beraten und in Einzelfällen auch Zuwanderer unter 27 Jahren.

Aber nicht nur im Büro Am Exer wird die DRK-Mitarbeiterin die Fragen der Ratsuchenden beantworten – ab April sei Charlyn Müller darüber hinaus auch mit Hilfe der App „mbeon“ erreichbar. „Mit diesem besonderen Angebot der Online-Beratung möchten wir flexibel und zeitgemäß auf die Bedarfe der Hilfesuchenden eingehen“, sagt Aline Gauder, Koordinatorin der Flüchtlings- und Migrationshilfe. Das Projekt startete in Bayern und Nordrhein-Westfalen, es folgte Baden-Württemberg und werde derzeit auf alle Bundesländer ausgeweitet. Der DRK-Kreisverband Wolfenbüttel zeigte sich sofort interessiert, sich in dem Bundesprojekt zu engagieren.

Hilfe per Online-Chat

Ratsuchende könnten per Online-Chat, in unterschiedlichen Sprachen, ihre Fragen stellen und erhalten im Rahmen der MBE innerhalb von 48 Stunden (werktags) ihre Antwort. Ab April werde auch Charlyn Müller von Wolfenbüttel aus, zusätzlich zur persönlichen Beratung, ihre Klienten über diesen Weg beraten. Weitere Infos finde man bereits jetzt unter www.mbeon.de. Die App stehe zudem zum kostenlosen Download im App-Store und im Google Play-Store zur Verfügung. Über beide Wege könne Unterstützung zu den Themen Deutsch lernen, Familie, Arbeit und Beruf, Wohnen, Gesundheit sowie Aufenthalt eingeholt werden.

Beratung findet von Montag bis Freitag, insbesondere nach Terminvereinbarung, statt. Charlyn Müller als Ansprechpartnerin der MBE ist telefonisch über die Telefonnummer 05331-92784284 oder per E-Mail an charlyn.mueller@drk-kv-wf.de erreichbar. Aline Gauder ist ebenfalls weiterhin Ansprechpartnerin in Fragen der Flüchtlings- und Migrationshilfe (aline.gauder@drk-kv-wf.de oder 05331-92784282). Weitere Fragen können an fluechtlingshilfe@drk-kv-wf.de oder telefonisch unter 05331-92784280 gestellt werden.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006