Anzeige


DRK-Vortrag zum Thema Schulreife „informativ und gut besucht“

13. März 2018
Dr. Sibylle Gerloff mit Publikum beim Vortrag zum Thema Abenteuer Schule. Foto: DRK
Wolfenbüttel. Volles Haus meldete das DRK am vergangenen Donnerstag, als zum Vortrag über das Thema Schulreife ins Integrations- und Therapiezentrum (ITZ) eingeladen wurde.

Anzeige

Andrea Bruns, Leiterin der Praxis für Ergotherapie beim DRK, erklärt in der DRK-Pressemitteilung die Beweggründe, warum dieses Vortragsthema gewählt wurde: „Zu uns kommen häufig Eltern mit der Frage, ob ihr Kind weit genug entwickelt ist für ihr Alter oder auch für die Schule. Gerade in dieser Zeit brennt es den Eltern unter den Nägeln – ist mein Kind schon schulfähig oder sollten wir mit der Einschulung noch warten?“ Laut Bruns können in der Praxis für Ergotherapie verschiedene Entwicklungsbereiche bei Kindern gefördert werden, beispielsweise die Stifthaltung, die grobmotorische Geschicklichkeit und Konzentrationsfähigkeit. Die Elternberatung sei bei den Behandlungen ein wesentliches Merkmal. Es bestehe auch ein gutes Netzwerk zu Kindertagesstätten und anderen Einrichtungen im Arbeitsfeld.

Praktische Beispiele und anschauliche Bilder

Als Referentin für das Thema hat das DRK die Erziehungswissenschaftlerin und Biologin Dr. Sibylle Gerloff gewonnen. Ihr sei es gelungen, den zahlreich anwesenden Eltern, aber auch Erzieherinnen, Grundschullehrern und Therapeuten verschiedener Einrichtungen auf unterhaltsame Weise zu informieren. Praktische Beispiele und anschauliche Bildserien zeigten auf, wie erkannt werden kann, ob ein Kind schulreif oder „fit für die Schule“ ist. Es gebe spielerische und alltagsnahe Möglichkeiten, Kinder im Vorfeld auf die Schule vorzubereiten. Sibylle Gerloff erklärt dazu: „Kinder sollen sich jeden Tag aufs Neue fröhlich und so eigenständig wie möglich auf den Lesen-Schreiben-Rechnen-Weg machen können.“ Auch auf Fragen aus dem Publikum wie „Welche Fähigkeiten benötigt ein Kind in diesem Alter?“ oder „Wie kann ich es fördern, um den Schulalltag meistern zu können?“ hatte die Expertin lebendige Antworten und praxisorientierte Ratschläge parat.

Das DRK informiert darüber, dass auch zu anderen Themen Vorträge, Fortbildungen und Informations-Veranstaltungen stattfinden. Über alle diese Angebote und über die Arbeit des ITZ kann man sich auf der Homepage www.itz-drk.de informieren.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006