Anzeige


Diskussion mit den Grünen: Pflege – eine Zukunftsaufgabe

4. Juni 2017
Angela Bösselmann, Ghalia El Boustami, Filiz Polat, Klaus Kubitschke, Ercan Kilic (v. li.). Foto: Bündnis 90/Die Grünen
Anzeige

Baddeckenstedt. „Zukunft der Pflege – Pflege der Zukunft“ unter diesem Motto hatte der Kreisverband Wolfenbüttel von Bündnis 90/Die Grünen zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung nach Baddeckenstedt eingeladen.

Anzeige

Nach einer Einführung in das Thema Pflege und Pflegegesetzgebung durch die Landtagsabgeordnete Filiz Polat entspann sich eine rege Diskussion unter den Teilnehmern des Podiums. Ghalia El Boustami moderierte dieses Gespräch, an dem außer Filiz Polat noch der Samtgemeindebürgermeister von Baddeckenstedt Klaus Kubitschke und Ercan Kilic als Gewerkschaftsmitglied aus Salzgitter teilnahmen.

Belastung durch Lohnausfall

Schnell wurde auch das fachkundige Publikum in das Gespräch mit einbezogen, so dass ganz unterschiedliche Aspekte des Themas angesprochen werden konnten. Einig waren sich alle, dass die reformierte Pflegegesetzgebung Verbesserungen sowohl für die Pflegebedürftigen als auch für die Angehörigen erbracht hat. Gleichzeitig wurde aber auch die immer noch starke finanzielle Belastung thematisiert, die unter anderem durch Lohnausfall und nicht ausreichende Kompensation auf pflegende Angehörige zukommen kann.

Darüber hinaus wären auch bessere Beratungsangebote wünschenswert. In dem Zusammenhang kam die Sprache auch auf ein Problem, das speziell Baddeckenstedt betrifft; durch die Lage als Exklave des Landkreises Wolfenbüttel aber mit großer räumlicher Distanz zur Kreisstadt werden viele Beratungsangebote nicht angenommen, weil dafür viel zu lange Wege zurückzulegen wären. Hier wären dezentrale Angebote erforderlich. Bürgermeister Kubitschke überlegt deshalb gezielt zusätzliche Beratung auch in Baddeckenstedt anzubieten.

Fachkräftemangel im Pflegbereich

Daneben wurden auch vielfältige weitere Bereiche angesprochen, wie etwa der Fachkräftemangel im Pflegbereich oder auch die zunehmende Bedeutung von kultursensibler Pflege mit Blick auf die immer größere Zahl der Pflegebedürftigen mit Migrationshintergrund. Anders als in den 60er Jahren gedacht, als sie als „Gastarbeiter“ nach Deutschland kamen, haben viele von ihnen ihren Lebensmittelpunkt in Deutschland und verbringen auch hier ihren Lebensabend.

Nach einer anregenden Gesprächsrunde bedankte sich Angela Bösselmann, örtliche Vertreterin der GRÜNEN, auf deren Initiative die Veranstaltung zurückging, mit einem kleinen Geschenk bei den TeilnehmerInnen. Sie äußerte die Überzeugung, dass das Thema „Pflege“ in Zukunft an Bedeutung eher noch zunehmen wird und man die Entwicklungen intensiv im Auge behalten muss.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006