Die PARTEI stellt Maßnahmen der Stadt in Frage

12. Juni 2018 von
Der Theatervorplatz wurde schon mehrfach kritisch betrachtet. Erst kürzlich in der Sitzung des Bauausschusses. Foto: Werner Heise
Wolfenbüttel. Vom 6. bis 26. Mai sammelten Wolfenbütteler Bürger beim diesjährigen Stadtradeln wieder reichlich Kilometer und setzten so ein Zeichen für die Umwelt. Etwas sarkastischer resümiert nun Die PARTEI das Stadtradeln 2018 und auch die Maßnahmen der Politik hinsichtlich einer fahrradfreundlichen Stadt.

Beim Stadtradeln sei der Kreisverband dabei vor allem passiv aktiv geworden. Nicht nur habe Die PARTEI durch das Umsteigen auf den Drahtesel CO2 gespart, sondern durch „konsequentes Nichtradeln auch den damit verbundenen unnötigen Verbrauch von Sauerstoff und den Abrieb von Brems- und Reifenmaterial vermieden“, wie Die PARTEI in ihrer Pressemitteilung schreibt. Erster Vorsitzender Jamie Christopher Lodge erklärt: „Es war gar nicht so einfach, die populistische Teilnahme der fahrradgeilen etablierten Ratsparteien zu toppen. Schließlich unterstützen diese ja seit Jahrzehnten den rasanten fahrradfreundlichen Umbau Wolfenbüttels“.

Der „supertolle“ Theatervorplatz

Kritisch betrachtet Lodge dabei auch einige Maßnahmen von Rat und Verwaltung. Unter anderem bezeichnet er die Radschutzstreifen als „superschmal hingefrickelt“ oder der Theatervorplatz, bei dem ironischerweise „alles so supertoll“ gelassen wurde. Bereits 2012 stellte die Verwaltung in einer Sitzung des Bauausschusses die Vorschläge zur Gestaltung des Lessingtheater-Vorplatzes vor (regionalHeute.de berichtete). Damals wurde in diesem Rahmen auch über einen Shared-Space-Bereich im Bereich der Kreuzung bis zur Schule Harztorwall nachgedacht. Der Vorschlag wurde damals in die weiteren Überlegungen und Planungen der Verwaltung aufgenommen, bis dato allerdings nicht umgesetzt. Erst kürzlich gab es diesbezüglich erneut Gesprächsbedarf in der Sitzung des Bauausschusses (wir berichteten).

Weitere CO2-Challenge

„Dass Wolfenbüttel bei Fahrradklimatests immer so schlecht abschneidet (irgendwas mit ausreichend) kann wohl daher nur an irgendwelchen radelnden Wutbürgern liegen“, resümiert Lodge sarkastisch. Eine Idee, um noch mehr CO2 zu vermeiden, hat der PARTEI-Vorsitzende dabei auch: „Als Klimafreunde wollen wir gern eine weitere Challenge in Sachen CO2-Ersparnis zum Gegenstand der Empörung erheben: Macht verdammt noch mal die Motoren aus, wenn ihr euer Auto abstellt oder Pakete ausliefert, denn so viel CO2 kann kein Stadtradeln je einsparen.“

Lesen Sie auch:

Sanierung der Langen Straße wirft Fragen auf

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006