Lotte wurde über den Zaun geschmissen – Nun ist die Hündin tot

21. Januar 2019 von
In Wendeburg im Landkreis Peine wurde die kleine Lotte einfach über einen Zaun geschmissen. Nun verstarb die Hunde-Dame. Foto: Tierheim Peine
Peine. Wie herzlos Menschen sein können, wurde Anfang des Jahres mal wieder in Peine deutlich. Hier warfen Unbekannte am 5. Januar die kleine Hündin „Lotte" über einen 1,80 Meter hohen Zaun auf ein Privatgrundstück. Doch damit nicht genug: Wie sich später herausstelle, war die Fellnase völlig abgemagert und dehydriert. Obwohl das Peiner Tierheim alles unternahm, um die Hunde-Dame wieder aufzupäppeln, folgte am vergangenen Freitag die traurige Meldung: Lotte ist tot.

„Leider haben wir den Kampf um Lotte verloren. Wir mussten sie gehen lassen“, teile das Tierheim kürzlich auf ihrer Facebook-Seite mit. Dabei schien es anfangs noch so, als befinde sich die kleine Bulldogge auf dem Weg zur Besserung. Rund zwei Wochen habe man versucht Lotte wieder gesund zu bekommen. Dabei musste die Hunde-Dame viele Medikamente schlucken – und vor allem viel geschmust werden. Laut Tierheim war sie nämlich sehr zutraulich und liebesbedürftig. Nach viel Arznei und Kuschelei habe Lotte dann Anzeichen der Besserung gezeigt, zwischenzeitlich habe man sie sogar an eine Pflegestelle vermitteln können. Doch leider ohne Erfolg: Die kleine Hundedame verstarb am vergangenen Freitag infolge ihrer gesundheitlichen Probleme.

Über den Zaun geschmissen

Als das Tierheim den Vierbeiner Anfang Januar aufnahm, war die Hündin schwer verwahrlost und schlimm mitgenommen. Verhungert, dehydriert, verletzt: Nicht nur, dass Lotte offenbar nicht die Pflege und Aufmerksamkeit bekommen hat, die dem besten Freund des Menschen zustehen, sie sei laut Tierheim vermutlich auch geschlagen worden. Als ihre Besitzer dann endgültig genug von ihr hatten, warfen sie die kleine Bulldogge über einen 1,80 Meter hohen Zaun auf ein Privatgrundstück. Auch hier habe sie Verletzungen erlitten – allerdings nicht so schlimm, wie die Narben, die Lotte schon zuvor davongetragen hat.

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 05331 / 900 4146
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006