Die Jugendfeuerwehr Linden wird 50!

11. Mai 2018
Die Jugendfeuerwehr in Linden wird 50! Foto: Jugendfeuerwehr Linden
Wolfenbüttel. Die Jugendfeuerwehr in Linden wird 50 Jahre alt. Zu diesem großen Jubiläum findet am 26. Mai eine große Geburtstagsfeier auf dem Betriebshof der Städtischen Betriebe an der Neindorfer Straße statt. Ab 13 Uhr geht es los, teilt die Jugendfeuerwehr mit.

Wie würde es wohl um die Lindener Feuerwehr stehen, wenn nicht im Jahr 1967 Jugendliche aus der Lindener Okertalsiedlung, den damaligen Ortsbrandmeister Rudolf Hoppe zur Gründung einer Jugendfeuerwehr gedrängt hätten? Wir werden es wohl nicht erfahren und vermutlich wäre es auch keine besonders schöne Geschichte – zumindest nicht so schön wie diese hier:

Von Beginn an überzeugt vom Interesse und der Leistungsbereitschaft dieser Jungen, Mädchen waren zu dieser Zeit, anders als heute, noch nicht dabei, nahm sich Hoppe dieser Aufgabe an und entwickelte ein Ausbildungsprogramm, dass den Jugendlichen die interessante Technik der Feuerwehr vermitteln sollte. Neben allen technischen Finessen legte er jedoch auch immer großen Wert auf eine gute Kameradschaft.

Die Geschichte

Aller Anfang ist schwer, und so musste man auch in Linden so manches politische Detail abgeklärt werden. Hoppe ließ sich jedoch nicht beirren und wer ihn kennen lernen durfte, der weiß, dass es für ihn kaum unmögliches gab. Im Jahr 1968 war es soweit: Die offizielle Gründung der Jugendfeuerwehr Linden wurde vollzogen. Alle nun anfallenden Dienststunden wurden in einem Dienstbuch dokumentiert.

Die Gründungsmitglieder Detlev Bauer, Dietmar Bauer, Helmuth Hinze, Manfred Hoppe, Peter Hoppe, Ulrich Kirchner, Wolfgang Kirchner, Lothar Kükelhahn, Richard Potrykus, Detlev Schmied, Jürgen Schröder und Burghardt Seidel versahen eifrig Ihren Dienst. Einige von Ihnen blieben auch nach der Jugendfeuerwehrzeit eng mit der Feuerwehr verbunden oder haben gar ihr damaliges Hobby zum Beruf gemacht. Bereits im Jahr 1969, also nur ein Jahr nach der Gründung, errang die Lindener Jugendwehr bei den Wettbewerben der Jugendfeuerwehren auf Kreisebene den ersten Siegerpokal, viele weitere sollten noch folgen.

In den folgenden Jahren fanden immer mehr Jugendliche den Weg in die Jugendwehr, viele von Ihnen wurden später Mitglieder der Einsatzabteilung und so ist es kein Wunder, dass mittlerweile der Großteil der Mitglieder der Einsatzabteilung aus der eigenen Jugendfeuerwehr stammt. Die weise Entscheidung eine Jugendfeuerwehr zu gründen und die, über die Jahre hinweg, hervorragende Ausbildung in dieser, ist ein Garant für die Leistungs- und Personalstärke der Ortswehr Linden.

Danksagungen

Gedankt sei an dieser Stelle allen Jugendwarten, ihren Stellvertretern und Betreuern der letzten 50 Jahre. Stellvertretend für alle, die diese Aufgabe in der Vergangenheit verantwortungsvoll wahrgenommen haben stehen: Rudolf Hoppe, Kurt Bölke, Martin Schulz, Dieter Brandt, Manfred Hoppe, Wolfgang Seitlinger, Manfred Hunstock, Horst Girnuweit, Frank Myler, Olaf Langer, Kurt Jakobi, Dirk Schreiber, Matthias Große, Dennis Kunz, und Sascha Seidel.
Im 50. Jahr Ihres Bestehens hat die Jugendwehr aktuell 23 angemeldete Mitglieder (Jungen 11, Mädchen 12) und führt jeden Freitag von 16.30 Uhr bis 18.30 Uhr unter der Leitung von Jugendwart Daniel Kunz, seiner Stellvertreterin Saskia Paulsen und den Betreuern Jens Klein, Patrick Wachowsky und Alexander Heinemann ihre Übungsdienste durch. Dabei wird das Hauptaugenmerk auf die feuerwehrtechnische Ausbildung gelegt, aber auch auf Ausflüge, Zeltlager, sportliche Aktivitäten und Erste- Hilfe Kurse gehören auf den Dienstplan und runden die rührige Jugendarbeit ab. Interessierte Jugendliche ab 10 Jahren sind natürlich jederzeit herzlich in Linden willkommen.

Wer noch nicht 10 Jahre alt ist, braucht nicht traurig zu sein, denn bereits 2014 wurde neben der Jugendfeuerwehr auch eine Kinderfeuerwehr in Linden gegründet. Hier lernen alle Kinder ab 6 Jahren die Feuerwehr auf spielerische Weise kennen und knüpfen hoffentlich auf diesem Weg bereits erste Kontakte zur Jugendfeuerwehr. Die Dienste der Kinderfeuerwehr finden ebenfalls Freitags, in der Zeit von 16 Uhr bis 18 Uhr in den geraden Kalenderwochen statt.

Das Programm

Bewundern Sie das Können der eingeladenen Jugendfeuerwehren am 26. Mai bei einer Großübung rund um das Firmengelände der Firma Automaten Weichbrodt (Böttcherweg / Wiesenstraße) ab 13 Uhr. Nach einem Festumzug mit dem Spielmannszug der Feuerwehr Groß Denkte bieten wir Ihnen eine Fahrzeugschau und Kinderspiele, löschen Sie selbst ein Feuer oder frischen Sie Ihre Kenntnisse in der Ersten Hilfe etwas auf. Entspannen Sie bei einem Stück Kuchen oder einer Bratwurst während ihr Kind die zahlreichen Spiele des Kinderfestes (Beginn um 14 Uhr) ausprobiert. Lassen Sie den Tag am Lagerfeuer mit Stockbrot oder auf der Tanzfläche zu Klängen von DJ Falko ausklingen (ab 18 Uhr).
Wir erwarten Sie und freuen uns auf einen unvergessenen Geburtstag.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006