DGB ruft zur Europawahl auf – Demokratie statt Rechtsruck

21. Mai 2019
Der DGB Süd-Ost-Niedersachsen ruft zur Europawahl und einem sicheren, demokratischen Europa auf. Foto: Anke Donner
Region. Fünf Tage vor der Europawahl ruft der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) in Niedersachsen dazu auf, einen Rechtsruck in Europa zu verhindern. Der Wahlaufruf wird von den niedersächsischen Spitzen der acht DGB-Gewerkschaften getragen. Dies teilt der DGB Süd-Ost-Niedersachsen mit.

Fünf Tage vor der Europawahl ruft der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) in Niedersachsen dazu auf, einen Rechtsruck in Europa zu verhindern. Der Wahlaufruf wird von den niedersächsischen Spitzen der acht DGB-Gewerkschaften getragen. Unterzeichnet haben ihn auch über 250 Betriebs- und Personalräte aus Betrieben und Verwaltungen. Bis zur Europawahl am kommenden Sonntag wird er in mehreren hundert Betrieben und Verwaltungen verteilt.

Sicheres und soziales Europa

Im Text des Aufrufs heißt es: „Als Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter haben wir uns entschieden: Am 26. Mai werden wir zur Europawahl gehen und Parteien unterstützen, die sich für Demokratie, Menschenwürde und Solidarität einsetzen.“ Der Vorsitzende des DGB Kreisverband Peine Frank Raabe-Lindemann erklärt dazu: „Eine gute Zukunft haben Deutschland, aber auch Niedersachsen nur in einem Europa, das friedlich, weltoffen, demokratisch, solidarisch, sicher und sozial ist. Wir Gewerkschaften wollen nicht zurück zur Kleinstaaterei. Wir wollen Europa besser machen und nicht abwickeln.“

Unterzeichner fordern demokratisches Europa

Namentlich unterzeichnet haben unter anderem Detlef Ahting, ver.di, Ralf Becker, IG Bergbau Chemie Energie, Thorsten Gröger, IG Metall, Finn Petersen, Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten, Dr. Mehrdad Payandeh, DGB, Laura Pooth, Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Dietmar Schilff, Gewerkschaft der Polizei, Eckhard Stoermer, IG Bauen Agrar Umwelt, und Peter Strüber, Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft sowie Hasan Cakir, Konzernbetriebsratsvorsitzender Salzgitter AG, Lilli Egbenaho, Betriebsratsvorsitzende Maritim Airporthotel Hannover, Karin Gödecke, Gesamtpersonalratsvorsitzende Landeshauptstadt Hannover, Martin Hellweg, Vorsitzender des Polizeihauptpersonalrats, Thomas Krause, Konzernbetriebsratsvorsitzender Deutsches Milchkontor, Bertina Murkovic, Betriebsratsvorsitzende VW Nutzfahrzeuge Hannover, Bernd Osterloh, Konzernbetriebsratsvorsitzender VW AG, Jens Schäfer, Gesamtbetriebsratsvorsitzender WABCO, Peter Wagner, Gesamtpersonalratsvorsitzen-der Stadt Wolfsburg, und Holger Westphal, Vorsitzender des Schulhauptpersonalrats.

Den vollständigen Wahlaufruf und weitere UnterstützerInnen finden Sie auf https://niedersachsen.dgb.de/-/ZLz.

 

 

 

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006