Anzeige


„Der süße Durst nach Rache“ – Leo Lessing ermittelt wieder

27. Dezember 2017
Der Autor Uwe Brackmann erzählt Kriminalromane aus der Heimat. Archivfoto: Privat
Wolfenbüttel. „Der süße Durst nach Rache“ heißt der 30. Fall des Wolfenbütteler Detektives Leo Lessing. Der Krimi stammt aus der Feder des Klein Vahlbergers Uwe Brackmann und kommt wie gewohnt mit jeder Menge Lokalkolorit daher und ist damit ein spannendes Lesevergnügen mit Heimatgefühl.

Anzeige

Die Detektivgeschichten um den ehemaligen Braunschweiger Hauptkommissar Lessing spielen im Landkreis Wolfenbüttel und in Braunschweig und sind nicht nur wegen ihres regionalen Bezugs besonders interessant. Hier darf geschmunzelt, gefiebert und mitermittelt werden. Für die Zukunft plane der Autor weitere Detektivgeschichten rund um den Ermittler Leopold „Leo“ Lessing. In seinem aktuellen Fall muss Leo Lessing seine Lebensgefährtin Miriam aus den Fängen eines Geiselnehmers befreien. „Der süße Durst nach Rache“ ist ab sofort in den Wolfenbütteler Buchhandlungen erhältlich.

Klappentext zum neuesten Fall

Ein neuer Fall für Leo Lessing: „Der süße Durst nach Rache“

Als Morten Krüger das Urteil des Richters vernimmt, dreht er durch und nimmt die Staatsanwältin als Geisel. Um die lebenslange Freiheitsstrafe nicht antreten zu müssen, widersetzt er sich dem Justizbeamten und flüchtet mit der hochschwangeren Miriam Herz aus dem Gerichtsgebäude am Rosenwall. Er flieht schließlich mit seiner Geisel im Wagen des Richters. Als er sich telefonisch bei der Polizei meldet, lautet sein Ultimatum: Findet den wahren Mörder.

Für Oberkommissar Sinner und seine Kollegen beginnt ein Wettlauf um das Leben der Staatsanwältin. Ein Rennen, bei dem ihr Lebensgefährte und Detektiv Leo Lessing seine Hände nicht untätig in den Schoss legen kann. In Anbetracht der wenigen Zeit, die den Ermittlern bleibt, arbeiten alle Beteiligten Hand in Hand. Immer mehr kristallisiert sich ein Familiendrama heraus, welches gespickt ist mit Verdächtigungen und Intrigen, die selbst Leopold Lessing in eine lebensbedrohliche Situation bringen. Am Ende jedoch kommt alles ganz anders.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006