Das Weihnachtsfest der Urgroßeltern

30. November 2018
Die Weihnachtsausstellung im Bürger Museum Wolfenbüttel. Foto: Stadt Wolfenbüttel
Wolfenbüttel. Das Bürger Museum Wolfenbüttel wirft nach eigenen Angaben in einer kleinen Ausstellung einen Blick auf Weihnachten um 1900. Eine Kaiserliche Reichspost im Kleinformat, ein feiner Modebazar mit weißer Einrichtung, filigran in Handarbeit gefertigte Puppenhäuser, Küchen und Schaukelpferde rangierten vor über 100 Jahren auf der Wunschliste der Kinder weit oben.

Diese Weihnachtsgeschenke und mehr sind ab sofort im Eingangsbereich des Museums ausgestellt. Den Mittelpunkt bildet ein Weihnachtsbaum, der mit originalem Christbaumschmuck aus der Zeit der Jahrhundertwende dekoriert ist.

„Im 19. Jahrhundert trat der Tannenbaum in Deutschland seinen Siegeszug als lichtergeschmückter Weihnachtsbaum an. Er wird zum Symbol für das Weihnachtsfest im Kreise der bürgerlichen Familie. Neben den Kerzen zierten bald ausgefallene Bastelarbeiten und kleine Geschenke für die Kinder die grünen Zweige“, berichtet Dr. Sandra Donner, Leiterin des Museums Wolfenbüttel.

Immer größer sei die Nachfrage nach Weihnachtsschmuck geworden und deshalb habe sich ein ganz neuer Wirtschaftszweig, der industriell oder in Heimarbeit Weihnachtsschmuck fertigte, entwickelt, so Dr. Sandra Donner. Der ausgestellte Weihnachtsbaumschmuck ist eine Leihgabe für das Museum von der Wolfenbüttelerin Gudrun Wirth. „In unseren Museumsbeständen befinden sich viele Exponate, die das Weihnachtsfest unserer Urgroßeltern widerspiegeln“, sagt Dr. Donner.

Der Deutsch-Französische Krieg brachte die Verbreitung des Weihnachtsbaumes als Festsymbol. Denn auf Wunsch der adligen Militärs wurden Lazarette, Kasernen und sogar Unterstände mit Weihnachtsbäumen geschmückt. Die heimkehrenden Soldaten brachten die Tradition schließlich in jede Wohnstube und die neuen Eisenbahnverbindungen in den Harz und nach Thüringen erleichterten den Transport von Tannenbäumen in die Städte.

Zu sehen ist die Weihnachtsausstellung bis zum 10. Januar 2019.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006