Das politische „C“ bei einer christlichen Adventsfeier

8. Dezember 2018
Jürgen Wendt, Günter Bengelsdorf, Karl Grziwa, Ilse Nickel, Dr. Burkhard Budde und Siegfried Nickel (v. li.). Foto: Siegfried Nickel
Braunschweig. Das „C“ im Namen der CDU spielte in der politischen Arbeit der Senioren Union der Braunschweiger Christdemokraten schon immer eine große Rolle. Die Vorsitzende Ilse Nickel hatte deshalb am 4. Dezember zusammen mit ihrem Mann Siegfried Nickel zu einer Adventsfeier mit christlichen Denkanstößen in die Löwenkrone der Stadthalle eingeladen. Das teilt die Senioren Union mit.

Gekommen waren auch Vertreter Senioren Unionen aus Wolfenbüttel (allen voran Monika Bötel), aus Wolfsburg (Erika Kögel) und aus Salzgitter (Hans Verstegen).

Der jetzt in Bad Harzburger lebende Theologe und Publizist Dr. Burkhard Budde, der viele Jahre lang der diakonischen Stiftung Marienstift in Braunschweig vorstand, sprach über die Sehnsucht vieler Menschen nach Frieden und Liebe, nach dem „göttlichen Kern als Keim neuen Lebens“ in der Adventszeit. Zum Menschsein gehöre sowohl „Natur und Kultur“ als auch „Vernunft und Bildung“. Beide „Füße“, insbesondere „Kultur“, „Vernunft“ und „Bildung“ würden jedoch erst durch „festes Schuhwerk“, durch die christliche Sehnsucht nach Gott, das Nachdenken über Gott und das Reden mit Gott in eine adventliche Bewegung versetzt.

Das „Christliche“, der Glaube an die Menschwerdung Gottes in Jesus, stärke die Erneuerung auch der politischen Kultur durch mehr Menschlichkeit (gewaltfreie, faire, respektvolle und offene Gespräche mit Spielregeln statt Gewalt, selbstsüchtige Ellenbogen und üble Nachrede) sowie die Erneuerung der politischen Bildung durch Herzensbildung (empathische Aufklärung durch Sachkenntnisse, Unterscheidungs-, Kompromiss- und Lernbereitschaft statt ideologische Scheuklappen, Besserwisserei und Volkserziehung).

Karl Grziwa, ehemaliger Ratsvorsitzender der Stadt Braunschweig, forderte in einem Grußwort die ältere Generation auf, sich mehr in die Kommunalpolitik einzumischen und die eigenen Interessen selbstbewusster zu vertreten. Auch das gehört wohl zur Adventsbotschaft: Christliche Gefühle, so Burkhard Budde, seien keine moralischen Pantoffeln, auch keine schwärmerischen Stöckelschuhe, wohl aber „feste Schuhe“, die Halt, Schutz und Gewissheit böten, damit Nächstenliebe im Namen der Gottesliebe im Rahmen des Möglichen geschehen könne.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006