CDU/FDP bekennen sich zur Ganztagsschule in Dettum und Sickte

8. Februar 2019
Die CDU/FDP-Gruppe der Samtgemeinde Sickte bei ihrer diesjährigen Klausurtagung hinten von links nach rechts: Christian Melich, Dieter Lorenz (beides Bürgervertreter), Ratsmitglieder Karsten Ansorge und Annegrit Helke, Bürgervertreter Dr. Albrecht Stalmann, Ratsmitglieder Susanne Wolff, Christian Sell, Dr. Manfred Bormann und Konrad Gramatte sowie vorne von links nach rechts: Ratsmitglieder Marco Kelb und Uwe Schäfer. Foto: privat
Sickte. Am vergangenen Sonntagmorgen traf sich die CDU/FDP-Gruppe der Samtgemeinde Sickte unter Leitung ihres Vorsitzenden Uwe Schäfer (CDU) zu ihrer diesjährigen Klausurtagung im Gasthaus „Zur Guten Quelle“. Nach einem kräftigenden Frühstück verständigten sich die Mitglieder der stärksten Gruppe im Sickter Samtgemeinderat auf ihre Arbeitsschwerpunkte im Jahr 2019. Das teilt die Gruppe mit.

Wichtigstes Thema wird die Einführung der Ganztagsschule an den Grundschulen Dettum und Sickte sein. „Wir bekennen uns ausdrücklich zu dem Ziel, zunächst ein Ganztagsangebot an der Grundschule in Dettum sowie anschließend ein Ganztagsangebot an der Grundschule in Sickte zu schaffen,“ betonte der stellvertretende Samtgemeindebürgermeister Marco Kelb (CDU). Bei den hierfür zu schaffenden baulichen Voraussetzungen müsse mit Augenmaß vorgegangen werden.

Die Funktionalität und Wirtschaftlichkeit der Gebäude sei wichtiger als architektonische Leidenschaft. Gemeinsam mit den anderen Fraktionen im Samtgemeinderat wolle die CDU/FDP-Gruppe die erforderlichen Weichen stellen, so dass der Ganztagsschulbetrieb in Dettum spätestens ab dem Schuljahr 2022/2023 aufgenommen werden kann. Im Folgejahr solle der Ganztagsbetrieb an der Grundschule in Sickte starten können.

Jugendferienpass soll attraktiver werden

Akzente setzen möchte die CDU/FDP-Gruppe auch beim Jugendferienpass (JUP). So wird die Gruppe die Wiedereinführung des Freibad-JUPs beantragen. Die Sozialausschussvorsitzende Susanne Wolff (CDU) erklärte: „Wir wollen den JUP wieder attraktiver gestalten. Der JUP mit Freibad-Option soll 10 Euro kosten und in den Sommerferien den freien Eintritt in den Freibädern Sickte und Dettum ermöglichen.“ Hierzu müssten außerdem noch notwendige Verrechnungsregelungen mit dem Förderverein des Freibades Dettum getroffen werden.

Mit Sorge betrachten die Mitglieder der CDU/FDP-Gruppe das Fehlen von Seniorenkreisleitern, zum Beispiel in Veltheim oder in Hötzum. Es soll ausgelotet werden, ob Kooperationen zwischen den Seniorenkreisen ausgebaut und wie Seniorenkreisleiter gewonnen werden können. Hierzu ist ein Gespräch mit allen Seniorenkreisleitern in der Samtgemeinde Sickte geplant.

Friedhöfe haben Verbesserungsbedarf

Ein weiterer Schwerpunkt im Jahr 2019 wird das Friedhofswesen sein. Karsten Ansorge (CDU), Sprecher der CDU/FDP-Gruppe im Bau-, Umwelt- und Planungsausschuss, berichtete: „Im Rahmen unserer Friedhofsbegehungen im vergangenen Jahr haben wir zahlreiche Verbesserungsbedarfe feststellen müssen, die es abzuarbeiten gilt.“ Ferner muss über weitere Angebotsstrukturen diskutiert werden. Eine Möglichkeit sei das Angebot von halbanonymen Gräbern mit je einer zentralen Gedenkstele auf einzelnen Friedhöfen.

„Es gibt viel zu tun,“ resümierte Gruppenchef Schäfer bei der anschließend gereichten Gulaschsuppe, „aber die CDU/FDP-Gruppe ist gut aufgestellt, die Schwerpunktthemen kräftig voranzutreiben.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006