Anzeige


CDU scheitert mit Haushaltssparantrag im Wirschaftsausschuss

5. Dezember 2017 von
Im Wirtschaftsausschuss fand die CDU am Freitag keine Mehrheit für ihr Sparansinnen. Foto: Alexander Dontscheff
Braunschweig. In der vergangenen Woche sorgte die CDU mit ihrer Ankündigung für Aufsehen, den Haushalt in diesem Jahr nicht unterstützen zu wollen (regionalHeute.de berichtete). Mit ihrem Antrag, die Verwaltung zu verpflichten, das strukturelle Defizit nachhaltig zu bekämpfen, scheiterte die Union jetzt auch am vergangenen Freitag im Wirtschaftsausschuss.

Anzeige

Konkrete Zahlen zum Abbau des Defizits und eine Verwaltungsmodernisierung fordert die CDU. Damit stieß sie im Wirtschaftsausschuss zum Teil auf heftige Kritik. Als „dreist“ und „philisterhaft“ bezeichnete BIBS-Ratsherr Peter Rosenbaum den Vorschlag. 750 Millionen Euro Privatisierungserlös habe man „verballert“ und nun sollen die Einsparungen wieder die Kleinen treffen. Die Konsequenz des Antrags sei, dass alle freiwilligen Leistungen auf Null gesetzt würden. „Wollen Sie das wirklich?“, fragte Rosenbaum.

Udo Sommerfeldt (Die Linke) zweifelte an, ob man das strukturelle Defizit überhaupt noch so bezeichnen könne. Jedes Jahr verringere sich das Defizit durch überraschende Steuermehreinnahmen. Seien das noch Einzelentwicklungen?

Sparen nicht zum Selbstzweck

Helge Böttcher (Bündnis 90/Die Grünen) forderte, man dürfe Sparen nicht zum Selbstzweck erheben. Man könne es den Leuten nicht vermitteln, dass man trotz Gewinnen Einsparungen durchführe.

Dem entgegnete Björn Hinrichs (CDU), dass man gerade in wirtschaftlich guten Zeiten ans Sparen denken müsse. Es kämen bestimmt auch wieder schlechtere Zeiten, und was mache man dann?

Bei vier Fürstimmen wurde der CDU-Antrag mehrheitlich abgelehnt. Anträge der Grünen und Linken zum selben Thema (so fordern die Linken, dass das Sparen nach Rasenmäherprinzip ausgesetzt wird) ließ der Wirtschaftsausschuss passieren.

Lesen Sie auch:

„SPD kein verlässlicher Partner“: CDU stimmt Haushalt nicht zu

Bratmann: CDU schadet sich mit Haushaltsentscheidung selbst

Wendroth: „Wir wollen nicht Befindlichkeiten diskutieren“

Haushalt 2018: Grüne kritisieren Ausstieg der CDU

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006