CDU: „Rot-Grün enttäuscht Feuerwehren“

31. Januar 2014
Kalenderbild von Manfred Garske.

Cremlingen. Während der letzten Sitzung des Rates der Gemeinde Cremlingen waren besonders viele Bürgerinnen und Bürger anwesend.

Standen auf der Tagesordnung doch wichtige Punkte wie etwa die Beschaffung eines Tragkraftspritzenfahrzeuges mit Wassertank TSF-W für die Ortswehr Hordorf, weitere Beschaffungen gemäß dem Brandschutzbedarfsplan der Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Cremlingen, der Anbau eines dringend benötigten Therapieraumes und eines Personalzimmers im Hordorfer Kindergarten, die Verbesserung des Kleinkind- und des Spielbereichs im Freibad Hemkenrode und die Erweiterung und Umgestaltung des Dorfgemeinschaftshauses in Hordorf.

Leider setzte, wie die CDU-Fraktion jetzt in einer Pressemitteilung monierte, die grün-rote Mehrheitsgruppe genau diese Punkte ab. Laut deren Gruppensprecher Kaatz sollte der Rat erst einen weiteren Eckdatenbeschluss fassen.

CDU-Fraktionssprecher MdB Uwe Lagosky hatte zuvor vergeblich versucht, die Absetzung unter Hinweis auf die notwendigen Beschaffungen im Feuerwehrbereich zu verhindern.

Dabei hatte der Rat der Gemeinde Cremlingen im Juni 2010 den Brandschutzbedarfsplan einstimmig festgestellt und SPD-Sprecher Kaatz sich damals ausdrücklich bei den Feuerwehren bedankt und in dem Plan eine gute Basis für die Zukunft gesehen.

Im Plan steht für die Ablösung des 1986 in Dienst gestellten Hordorfer TSF übrigens das Jahr 2011.

Der Vorsitzende des CDU-Gemeindeverbandes, Michael Hartig: „Ich interpretiere das als vermeidbare Verzögerung. Wenn jetzt erst noch Eckdatenbeschlüsse des Gemeinderates abgewartet werden, dessen Februarsitzung ausfällt und der erst im März wieder tagen wird, kann ich mir nicht vorstellen, dass die Investition noch in den Haushalt 2014 eingebaut wird, wie es eigentlich geplant war. Vielleicht hatte Manfred Garske es ja schon vor über einem Jahr vorausgeahnt, als er das Kalenderblatt für den Monat der letzten Ratssitzung zeichnete. Die Wehren können ihre Fahrzeuge natürlich auch gebraucht im Internet ersteigern.“

Die meisten Besucher der letzen Ratssitzung verließen diese übrigens vorzeitig und waren enttäuscht von der grün-roten Entscheidung, die wichtigen Tagesordnungspunkte einfach abzusetzen. Einer von ihnen brachte es auf den Punkt: „Mehr Demokratie wagen, wie Willy Brandt es einst gefordert hatte, sieht anders aus.“

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Veranstaltungen
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006