CDU Cremlingen besucht neuen Plenarsaal des Landtages

8. Oktober 2018
Die Besuchergruppe im Plenarsaal. Foto: CDU-Ortsverband Cremlingen
Cremlingen/Hannover. Auf Einladung des CDU Landtagsabgeordneten und Vizepräsidenten des Niedersächsischen Landtages Frank Oesterhelweg besuchte eine Besuchergruppe der CDU Cremlingen die Landeshauptstadt Hannover und den Landtag. Das geht aus einer Pressemitteilung des CDU-Ortsverbandes Cremlingen hervor.

In einem Reisebus wäre die Gruppe bereits um 8 Uhr morgens Richtung Hannover gestartet, ausgestattet mit je einem Stoffbeutel Reiseproviant. Am neuen Rathaus in Hannover habe die Gruppe eine freundliche Fremdenführerin getroffen, die zuerst in der Rathaushalle anhand von vier großen Stadtmodellen die Geschichte Hannovers mit großer Sachkunde und Humor erläuterte.

Die Modelle veranschaulichten exemplarisch die Bebauung der Innenstadt in den Jahren 1689, 1939, 1945 und heute. „Das beklemmend zu betrachtende Modell von 1945 habe die nahezu vollständige Zerstörung der Innenstadt nach schweren Bombenangriffen 1943 gezeigt. Unglaublich, dass aus dieser Ruinenlandschaft so viel Neues in relativ kurzer Zeit entstehen konnte“, heißt es in der Pressemitteilung. Nach diesem Exkurs in die Stadtgeschichte im Neuen Rathaus habe die Stadtführerin die Besuchergruppe in dem Reisebus durch Hannover geführt. Keine Sehenswürdigkeit wäre ausgelassen worden. Gegen Mittag habe die Stadtführerin die Gruppe am Holzmarkt mitten in der Altstadt entlassen. Viele Teilnehmer hätten die großzügig bemessene Mittagspause für ein leckeres Mittagessen an unterschiedlichen gastronomischen Ständen in der nahen Markthalle genutzt. Auch eine Besichtigung der Marktkirche hätte nicht fehlen dürfen.

Einblick in eine Debatte

Um 14 Uhr wären die Cremlinger Besucher von Frank Oesterhelweg auf der großen Freitreppe des Landtagsgebäudes herzlich begrüßt worden. Nach einführenden Worten einer Landtagsmitarbeiterin habe die Gruppe als Zuschauer für eine halbe Stunde einer Debatte von Mitgliedern des Europäischen Jugendparlaments EJP im Interims-Plenarsaal beiwohnen können. Die jugendlichen Redner hätten Argumente vor zu den Themen „Legalisierung von Cannabis“ und „Online-Handel contra Einzelhandel“ vorgetragen. Das Podium wäre mit je einem im Landtag vertretenen Parteimitglied besetzt gewesen. Die Besuchergruppe hätte verfolgen können, wie Frank Oesterhelweg an dieser Stelle seine Positionen den jungen Demokraten sehr sachlich vermitteln konnte. Diesem Einblick in eine Debatte des Jugendparlaments wäre eine Aussprache mit dem Gastgeber im CDU-Fraktionssaal gefolgt. Zufrieden hätten die Besucher festgestellt, dass die große im Saal angebrachte „Schuldenuhr“ des Bundes der Steuerzahler ihren Zählstand seit geraumer Zeit nicht mehr erhöht hätte.

Anschließend habe Frank Oesterhelweg seine Gäste in seinen Bürobereich als Vizepräsident des Landtages eingeladen. Seine Mitarbeiterin Frau König hätte Snacks und Getränke vorbereitet gehabt. Den Abschluss dieses Besuches habe die Besichtigung des neu gestalteten großen Plenarsaales gebildet. Großzügig und ästhetisch gestaltet und von Tageslicht durchflutet habe sich dieser Mittelpunkt des Niedersächsischen Parlamentarismus seinen Gästen präsentiert. Im vergangenen Jahr war die Neugestaltung des großen Plenarsaals abgeschlossen.

Dankesworte für die gesamte Veranstaltung

Der CDU-Ortsverbandsvorsitzende und Leiter dieses Ausfluges, Volker Brandt, bedankte sich herzlich bei Frank Oesterhelweg und Frau König für diesen sehr interessanten Nachmittag. Besonderer Dank galt auch Frau Schulze und Frau Behrens von der CDU-Kreisgeschäftsstelle in Wolfenbüttel. Beide Damen hatten die Planung dieses Ausfluges nach Hannover übernommen.

Voller Eindrücke über die Stadt Hannover und mit vielen Informationen, wie die parlamentarische Arbeit im Landtag „so tickt“, habe die Gruppe dankbar für diesen gelungenen Ausflug gegen 17 Uhr die Heimfahrt angetreten.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006