BfS installiert weitere Messstationen rund um die Asse

16. Dezember 2011

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) betreibt 25 Messstationen im Umkreis von zehn Kilometern rund um das Endlager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle Asse II. Mit den Messstellen werden radioaktive Stoffe in der Umwelt registriert. Jeder kann die Messergebnisse im Internet abrufen.

Bei einer Informationsveranstaltung in Wolfenbüttel in diesem Jahr hatten Bürgerinnen und Bürger den Wunsch geäußert, das Messnetz auszubauen. Diesem Wunsch ist das BfS nachgekommen, um Vertrauen in die Sicherheitsmaßnahmen bei den Anwohnern des Endlagers Asse weiter stärken. Alle Messeinrichtungen zeigen, dass es keine auffälligen Abweichungen vom normalen Strahlenpegel gibt.

Im November hat das BfS die neuen Messstellen in  Remlingen, Wittmar und Groß Denkte in Betrieb genommen. Dass die drei neuen Sonden westlich des Endlagers liegen, hat ausschließlich organisatorische und planerische Gründe. „Dort haben wir schneller geeignete Standorte gefunden und konnten die entsprechenden Verträge abschließen“, sagte ein BfS-Sprecher. „Auch östlich der Asse richten wir drei neue Messstellen ein“. Die Wolfenbütteler Atom-Ausstiegsgruppe (WAAG) hatte zuvor Kritik geäußert (WolfenbüttelHeute.de berichtete).

Die Sonden rund um das Endlager Asse gehören zu einem engmaschigen Messnetz zur Überprüfung der Umweltradioaktivität, das das BfS bundesweit betreibt. Über die Messsonden können die Bürgerinnen und Bürger die sogenannte Gamma-Ortsdosisleistung in ihrer Umgebung abrufen. Die Gamma-Ortsdosisleistung ist die Strahlung von natürlichen radioaktiven Stoffen aus dem Boden sowie von Höhenstrahlung aus dem Weltraum. Sollte sich die Strahlenbelastung bei einem Unfall durch künstliche Radioaktivität erhöhen, würden die Sonden das erfassen und Alarm auslösen. Alle Interessierten können sich über die Strahlenwerte jederzeit informieren. Über den Link im Internet (http://odlinfo.bfs.de/) öffnet sich eine Landkarte, die alle rund 1800 BfS-Messstellen von Radioaktivität bundesweit zeigt.

Im Zehn-Kilometer-Radius um das Endlager sind Messstellen in Remlingen (Endlager Asse), Remlingen (Ort), Groß Denkte, Wittmar, Kissenbrück, Ohrum, Wolfenbüttel und Schöppenstedt. Im 20-Kilometer-Radius gibt es weitere Messstellen in Hornburg, Liebenburg, Vienenburg, Cramme, Salzgitter-Lebenstedt, Salzgitter-Beddingen, Vechelde, Groß Gleidingen, Braunschweig PTB, Braunschweig-Watenbüttel, Cremlingen (OT Schandelah), Königslutter, Ingeleben, Hötensleben und Badersleben. Drei weitere Messstellen arbeiten in Helmstedt, Sehlde sowie in Lengede-Broistedt.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006